Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Fußball regional „Schäferherde“ bleibt auf Abstiegsrang
Sport Fußball regional „Schäferherde“ bleibt auf Abstiegsrang
21:10 28.04.2019
Foto: Das Objekt der Begierde im Blick: Wathlingens Christoph Wäsche (rechts),versucht, Bröckels Paul Kampe vom Ball zu trennen.
Das Objekt der Begierde im Blick: Wathlingens Christoph Wäsche (rechts),versucht, Bröckels Paul Kampe vom Ball zu trennen. Quelle: David Borghoff
Anzeige
Celle

Zum brisanten Derby in der Fußball-Kreisliga zwischen VfL Wathlingen und TuS Bröckel kamen weniger als 100 Zuschauer. Diejenigen, die den Weg an die Kantallee gefunden haben, wurden mit einer abwechslungsreichen Partie belohnt, die der VfL mit 2:1 (2:1) für sich entschied.

Sowohl die Hausherren als auch die Gäste agierten sehr offensiv. Auf beiden Seiten gab es eine Vielzahl von Tormöglichkeiten zu sehen. Aufgrund der Stürmernot auf Seiten der Wathlinger beorderte Trainer Jens Gebler seinen Bruder Manuel in die Sturmspitze, und der avancierte dort dann auch zum Matchwinner.

Für eine engagierte Anfangsphase belohnte sich Bröckel mit der Führung. Unter Bedrängnis schlug VfL-Keeper Jan Hering einen Befreiungsschlag direkt in die Füße von Daniel Weiss, der noch zwei Gegenspieler austanzte und zum 0:1 (18.) vollstreckte. Wathlingen zeigte sich davon aber unbeeindruckt und drängte auf den Ausgleich. Nach einer zu kurz abgewehrten Ecke nahm Denis Benjak den Ball auf, zog von der Strafraumkante ab und Manuel Gebler lenkte den Ball unhaltbar zum 1:1 (22.) über die Linie.

Nur 13 Minuten später bekam Gebler die Möglichkeit, vom Elfmeterpunkt zu treffen, und vollstreckte zum 2:1 (35.). Benjak war in den Strafraum gedribbelt und wurde dort von Timo Klingenspor gefoult. Direkt nach dem Pausentee hätte Gebler einen Dreierpack schnüren können. Er nahm einen Steilpass auf, umkurvte Torwart Frederic Baars, sein Ball landete aber nur am Außennetz. Als auf Seiten der Bröckeler Dennis Weiss verletzt vom Platz musste, erlahmte das Offensivspiel der Gäste zunehmend.

Phil Schulze hatte zwar noch die große Ausgleichschance, vergab aber aus kurzer Distanz. Die Hereingabe von Daniel Weiss schloss er direkt in die Arme von Hering ab. In der letzten Viertelstunde wurden die Aktionen auf beiden Seiten immer ungenauer. Das Duell war zwar weiterhin umkämpft, aber auch sehr zerfahren. Durch die erneute Niederlage sind die Sorgen im Abstiegskampf bei Bröckels Coach Bernd Schäfer nicht weniger geworden. „Wir haben alles versucht, es hat aber leider nicht gereicht“, äußerte er sich frustriert. „Wir sind sehr glücklich über den Sieg“, so der zufriedene Gebler.

Am Mittwoch steigt das Abstiegsendspiel in Bröckel gegen die Westerceller Reserve.

Vorentscheidung in der Meisterschaft

In der Meisterschaft der Fußball-Kreisliga scheint eine Vorentscheidung gefallen zu sein. Durch die Punkteteilung des Verfolgers SV Altencelle baut der siegreiche Tabellenführer SG Eldingen seinen Vorsprung auf neun Punkte aus. Im Abstiegskampf schöpft SV Garßen nach einem Erfolg gegen TuS Celle FC wieder Hoffnung, während VfL Westercelle II und TuS Bröckel nach Niederlagen im Tabellenkeller stagnieren.

VfL Westercelle II – TuS Eversen-Sülze 2:3 (0:3)

Westercelles Coach Rolf-Peter Nieber war frustriert über den Auftritt seiner Mannschaft in den ersten 45 Minuten. „Wir haben die erste Halbzeit komplett verschlafen“, sagte er. Zu allem Überfluss legten seine Spieler alle drei Treffer noch mustergültig vor. Die VfL-Schnitzer nutzten die Gäste eiskalt aus.

Die Aufholjagd der nach dem Wechsel stark verbesserten Westerceller führte nur noch zu zwei Toren durch Simon Müller (50.) und Dag-Hendrik Kasten (90.), aber nicht zu erhofften Punkten. „Die zweite Halbzeit gibt mir Hoffnung für das Abstiegsduell am Mittwoch“, äußerte sich Nieber optimistisch.

SV Garßen – TuS Celle FC 3:2 (1:0)

Garßen lässt sich weiterhin nicht unterkriegen und sendet ein weiteres Lebenszeichen. Durch den Sieg im Stadtderby gegen TuS Celle FC rückt die Elf von Fabian Hoffmann an die Nichtabstiegsplätze bis auf zwei Punkte heran. „Wir haben zwar zwischenzeitlich den Faden verloren, aber der Sieg war verdient“, lautete Hoffmanns Analyse. Der veränderte Ansatz des neuen SVG-Coaches, mehr auf Fitness zu setzen, kommt bei der Mannschaft gut an und bringt jetzt auch die wichtigen Punkte. In der hektischen Schlussphase wehrte sich Garßen erfolgreich gegen die Ausgleichsbemühungen der Gäste und darf im Abstiegskampf wieder hoffen.

FC Firat Bergen – TuS Eicklingen 6:2 (1:0)

Spielertrainer Fatih Yavsan sprach von dem erwartet schwierigen Duell mit dem punktlosen Tabellenletzten. „Eicklingen hat sich gut angestellt und sich den zwischenzeitlichen Ausgleich verdient“, meinte er. Mit zunehmender Spieldauer wurde aber nicht nur der Qualitätsunterschied sichtbar, auch die Kräfte ließen bei den Gästen nach.

Überragende Akteure auf Berger Seite waren Sahin Kaska, der fünf Treffer vorbereitete und Fatih Yavsan, der dreimal einnetzte. „Nach dem Ausgleich haben wir die richtige Reaktion gezeigt“, wusste Yavsan.

TuS Hermannsburg – TuS Eschede 2:2 (0:1)

Hermannsburgs Coach Sievert Asmussen berichtet von einem ausgeglichenen Duell, welches mit einem leistungsgerechten Remis endet. Vor der Pause gab es nur einen Treffer durch Tim Runge (38.), der überragend vorbereitet wurde. „Der Schnittstellenpass war kaum zu verteidigen“, meinte Asmussen.

Im zweiten Durchgang gab es viele Zweikämpfe im Mittelfeld, allerdings mit wenig Torgefahr. Den erneuten Führungstreffer für die Gäste durch Kevin Schöneck glich Phil Heydemann per Handelfmeter aus (74.). Malcolm Kleedehn hatte auf der Torlinie mit der Hand gerettet und wurde dafür mit Roter Karte vom Platz gestellt.

SV Altencelle – TS Wienhausen 1:1 (1:1)

Fünf Spielerausfälle, darunter Janick Heiligenstadt und Matthias Behrens, führten dazu, dass sich die Hausherren auf die kämpferische Komponente beschränken mussten. „Wir wollten sicher in der Abwehr stehen, das hat über weite Strecken auch gut geklappt“, meinte SVA-Trainer Claus Netemeyer.

Die Gäste hatten mehr vom Spiel und agierten sehr körperbetont. Die Führung erzielte allerdings Altencelle durch Nesim Aslan (16.). Noch vor der Pause traf Simon Keitel zum hochverdienten Ausgleich (29.). Bei Altencelle fiel Till Heuchert zu allem Überfluss mit Verdacht auf Nasenbeinbruch aus.

MTV Eintracht Celle II – TuS Oldau-Ovelgönne 5:4 (2:1)

Mit einem torreichen Erfolg hat sich die Landesliga-Reserve des MTV Eintracht Celle Luft im Abstiegskampf verschafft. Die Oldauer verteidigten die vielen hohen Bälle von Sven Bothfeld in die Spitze nicht konsequent, was die erfahrende Celler Elf ausnutzte.

Trotz des Sieges bemängelte MTV-Coach Frank Weber die vielen Gegentore (12 Treffer in drei Spielen). „Wir sind offensiv stark, aber hinten sehr anfällig“, sagt er. Außerdem hätte er mehr Cleverness von seiner erfahrenen Elf erwartet, denn trotz Drei-Tore-Führung wurde es nochmal spannend.

SG Eldingen – MTV Langlingen 1:0 (1:0)

„In den vergangenen drei Wochen ist bei uns ein wenig der Wurm drin“, äußerte sich Eldingens Volker Darkow. Die Ergebnisse stimmen aber trotzdem. So auch gestern beim glücklichen Sieg über starke Langlinger.

Den goldenen Treffer durch Christopher Lemp (42.) hätte Christopher Nachtwey per Foulelfmeter ausgleichen können. Der ehemalige Oberligaspieler des MTV Eintracht Celle scheiterte aber an Kai John (70.). Darkow bemängelte die komplizierte Spielweise seiner Elf, die im letzten Angriffsdrittel die nötige Entschlossenheit vermissen ließ.

Spieler des Tages

Manuel Gebler

(VfL Wathlingen):

Wie schon in der Vorwoche beim Sieg gegen TuS Eicklingen, wurde der etatmäßige Innenverteidiger in den Sturm beordert. Durch die Sperre von Martin Lamont füllte er dort das Vakuum optimal aus und traf wieder doppelt.

Von Jens Tjaden

Oliver Schreiber 28.04.2019
Fußball regional Niedersachsenligen Jugend Ein vogelwilder Auftritt
28.04.2019