Kreisliga-Aufsteiger

Knopp wirft bei SG Lachendorf das Handtuch

Er hat Lachendorf/Beedenbostel gerade erst in die Fußball-Kreisliga geführt. Jetzt gehen Aufstiegstrainer Bernd Knopp und die SG getrennte Wege.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 12. Juni 2019 | 16:25 Uhr
  • 14. Juni 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 12. Juni 2019 | 16:25 Uhr
  • 14. Juni 2022
Anzeige
Lachendorf.

Aufgestiegen und abgesägt: Die Feierlichkeiten bei der SG Lachendorf/Beedenbostel sind nach dem etwas unerwarteten Aufstieg in die Fußball-Kreisliga kaum beendet, da nimmt der Trainer seinen Hut. Teile der Mannschaft wollten nicht mit Bernd Knopp weiterarbeiten, hieß es. Der Coach zog daraufhin selbst die Konsequenzen und legte sein Amt nieder. „Bevor hier Spieler abwandern, ziehe ich mich zurück“, sagte der „Panther“, der in den vergangenen Jahren unter anderem beim FC Firat Bergen, TuS Eschede, TuS Höfer und MTV Langlingen auf dem Trainerstuhl gesessen hatte.

Aufstieg im Herzschlag-Finale gegen Nienhagen

Die SG hatte zusammen mit SV Dicle Celle den Sprung ins Oberhaus des Kreises Celle geschafft. Für die Celler, die nur ein Jahr nach dem Abstieg in die Kreisliga zurückkehren, war das bereits vier Spieltage vor Saisonende klar. SG Lachendorf-Beedenbostel hatte im Herzschlag-Finale gegen SV Nienhagen die Nase vorn und ergatterte mit einem 2:1-Sieg am Jahnring Platz zwei.

Knopp rettete SG vor Abstieg und startete durch

Die SG hat eine bewegte Saison hinter sich. Trainer Bernd Knoop hatte das Team im Vorjahr erst vor dem Abstieg gerettet, um dann richtig durchzustarten. Das aber ohne große Erwartungshaltung: „Wir müssen nicht, wir können aufsteigen“, hatte er im Vorfeld der Saison gesagt. Die Hinserie beendet man nach einem guten Beginn auf Platz fünf.

Lachendorf/Beedenbostel schlägt arrivierten Teams ein Schnippchen

In der Rückrunde sammelte Lachendorf nur drei Punkte weniger als der Klassenprimus SV Dicle. Damit schnappte sich die SG den zweiten Aufstiegsplatz. „Wir haben den arrivierten Teams aus Südwinsen und Nienhagen ein Schnippchen geschlagen“, sagte Knopp danach.

Am Montagabend folgte die große Überraschung: Die SG wird nicht mit Knopp in die Kreisliga gehen. „Es hat zwischenmenschlich mit einigen Spielern nicht mehr gepasst. Es ist sehr schwierig, Spieler auszutauschen. Deshalb war das wohl die logische Konsequenz“, meinte Spartenleiter Thomas Hähnel. Der Fußballchef ist Knopp aber dankbar:„Bernd hat hier eine super Arbeit geleistet und diese mit dem Aufstieg gekrönt. Schade, dass es vorbei ist.“

Die SG ist jetzt auf der Suche nach einem Nachfolger. Ob es eine interne Lösung gibt oder ein auswärtiger Trainer kommt, ließ Hähnel offen.

SV Dicle Celle straft Kritiker Lügen

SV Dicle hat mit der direkten Rückkehr in die Kreisliga alle Kritiker Lügen gestraft. Vor der Saison war sogar gemutmaßt, worden, dass Dicle noch eine Klasse durchgereicht wird. Was der Vorsitzende Celal Carut und Davut Ekinci dann vollbringen mussten, um eine spielfähige Mannschaft auf den Rasen zu bekommen, war eine Mammutaufgabe. „Viele Spieler haben uns verlassen, weil sie nicht an unsere Konkurrenzfähigkeit geglaubt haben“, sagt Ekinci rückblickend. Beim Neuaufbau wurden Carut und er nahezu allein gelassen und mussten alles selber schultern.

Nach holprigem Start gelingt Siegesserie

Doch die Mühen haben sich gelohnt. Nach einem holprigen Saisonstart begann ab dem vierten Spieltag eine beeindruckende Siegesserie, die mit der Herbstmeisterschaft seinen vorläufigen Höhepunkt hatte.

Im Winter stellten Carut und Ekinci weitere Weichen für den Erfolg: Mit Yoksuli Emer wurde ein erfahrener Trainer an die Herrenwiese zurückgeholt, der zuvor bei Firat Bergen ausgeschieden war. Mit Emer kehrten Ayhan und Serhat Cango, Sergej Kraus, Nuretin Demirel (alle TuS Celle FC) sowie Gökhan Altunkilinc, Taner Ekinci und Orhan Kaplan zurück.

Dicle will nach Aufstieg gesicherten Mittelfeldplatz

Anschließend war Dicles Siegeszug nicht mehr aufzuhalten. Besonders hervorheben wollte Emer die Leistungen von Rezan Akpinar und Yonas Tatu, die viele Tore erzielten sowie Andr Marques als Organisator der Abwehr. Mit vier Neuzugängen wird Dicle die neue Saison angehen und peilt dabei einen Platz im gesicherten Mittelfeld an. „Ich erwarte weiterhin diszipliniertes Verhalten meiner Spieler“, kündigt Emer eine harte Hand an.

Von Jens Tjaden

Von