Jugend trainiert

HBG-Kicker erneut im Landesfinale

Gelingt der große Wurf? Die Schulfußball-Mannschaft des Celler Hermann-Billung-Gymnasiums steht im Landesfinale von "Jugend trainiert für Olympia".

  • Von Cellesche Zeitung
  • 12. Juni 2019 | 16:05 Uhr
  • 14. Juni 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 12. Juni 2019 | 16:05 Uhr
  • 14. Juni 2022
Anzeige
Celle.

Der Erfolgsweg der Schulfußball-Mannschaft des Hermann-Billung-Gymnasiums geht auch 2019 weiter. In den vergangenen beiden Jahren wurden durch die Jahrgänge 2005 und 2006 jeweils der Bezirks- und Landesmeistertitel im Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ gewonnen. Auch aktuell zeigt der Weg wieder geradewegs in die Erfolgsspur. Nach dem Gewinn des Kreisgruppenentscheids in Egestorf (Landkreis Harburg) reiste die Elf um die beiden Trainer Bert Schmidt und Dirk Apitius zur Bezirksmeisterschaft nach Hipstedt (Landkreis Rotenburg) und holte sich die Fahrkarte zur Landesmeisterschaft.

Drei Spiele, drei Siege für das HBG

In Hipstedt warteten mit den Teams vom Gymnasium Lilienthal, KGS Bad Bevensen und Gymnasium Wesermünde drei starke Gegner auf die Billunger. Doch gleich im ersten Spiel gegen Lilienthal wurde beim 3:1 ein deutliches Statement abgegeben. Nach dem 2:0-Sieg über Bad Bevensen war vor dem letzten Spiel, das ebenfalls mit 1:0 gewonnen wurde, bereits der Gewinn des Bezirksmeistertitels sicher.

Kampf um Einzug ins Bundesfinale in Berlin

Ein ausgeglichener Kader, der in allen Mannschaftsteilen gut besetzt ist und harmoniert, führt die Celler jetzt kurz vor den Sommerferien (28. Juni) erneut nach Barsinghausen. Bei der dortigen Landesmeisterschaft im August-Wenzel-Stadion wird sich das Celler Team mit den drei anderen Bezirkssiegern Niedersachsens (Regierungsbezirke Hannover, Braunschweig und Weser-Ems) um den Einzug ins Bundesfinale nach Berlin streiten.

Kader: Lasse Zumach, Dominik Reich, Marvin Beins, Linus de Fockert, Jaspal Ekinci, Ole von Hörsten, Matti Tjaden, Emil Roselieb, Georg Kramer, Max Hoppenstedt, Henri Lohmann, Silas Dickmann, Marlon Vonau, Ivan Ekinci, Yannik Behrendt, Paul Schmidt.

Von Jens Tjaden

Von