Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Fußball regional JFC Allertal sorgt für die positive Überraschung
Sport Fußball regional JFC Allertal sorgt für die positive Überraschung
15:30 21.06.2010
Von Christoph Zimmer
Celle Stadt

Die Saisonbilanz in der Fußball-Bezirksliga der B-Junioren könnte unterschiedlicher kaum ausfallen. Für die positive Überraschung sorgte der JFC Allertal, der sich als Tabellendritter über den Aufstieg in die neue Landesliga freuen darf, während die SG Eintracht/Wietzenbruch und TuS Unterlüß als Absteiger den bitteren Gang zurück in die Kreisliga antreten müssen.

JFC Allertal (Platz 3, 44 Punkte, 67:29-Tore). Das Lächeln in seinem Gesicht war verdächtig. Denn es kommt nicht gerade häufig vor, dass eine mit nur drei Punkten Rückstand verpasste Meisterschaft so viel Anlass zur Freude gibt. „Der dritte Platz ist ein fantastisches Ergebnis“, findet Allertals Co-Trainer Peter Schrader.

Hintergrund: wegen zu weniger Meldungen für die kommende Spielzeit berechtigt er zum Aufstieg in die Landesliga, die vorher Bezirksoberliga hieß. Dass sie es auf ebendiese Position geschafft haben, ist vor allem eins: ein Erfolg der Kontinuität. Denn in der Hin- und Rückrunde holte Allertal gleich viele Punkte (22 Punkte), auf eigenem Platz und auswärts gab es jeweils sieben Siege und zwei Unentschieden.

Einen Wechsel wird es auf der Trainerbank geben. Jens Tjaden tritt zur neuen Saison die Nachfolge von Uwe Ronge an.

TuS Celle FC (Platz 4, 35 Punkte, 51:37-Tore). Es hat einen ganz simplen Grund, dass sich der TuS Celle FC mit Position vier zufrieden geben musste – und sich früh von den Hoffnungen auf Platz eins verabschieden musste. „Wir haben nach der Winterpause nicht an die Leistungen aus der Hinrunde anknüpfen können“, erklärt Trainer Daniel Wiegand den Absturz von Rang zwei auf vier. Der Rückstand zum Tabellenführer wuchs in dieser Zeit von zwei auf zwölf Punkte.

Was wiederum zu einer gewissen Enttäuschung beim Trainer führte. „Die ersten Spiele haben natürlich Begehrlichkeiten geweckt“, gibt Wiegand zu. „Da ist es nur verständlich, dass wir nicht ganz zufrieden in die Sommerpause gehen können.“

VfL Westercelle (Platz 5, 29 Punkte, 50:46 Tore). „Wir sind unseren Erwartungen nicht ganz gerecht geworden“, so die beiden VfL-Übungsleiter Michael Preißner und Jonas Sieme. Da sie den angestrebten vierten Platz aber nur denkbar knapp verpasst haben, hält sich die Enttäuschung in Grenzen.

Dabei darf das gerne als Erfolg angesehen werden. Denn wegen vieler Verletzungen standen lange Zeit nur dreizehn Spieler zur Verfügung, wodurch sich die Mannschaft beinahe von selbst aufstellte – und den Trainingseifer teilweise verschwindend gering erscheinen ließ.

Das aber ist nicht der Grund, weshalb Preißner und Sieme in der nächsten Spielzeit nicht mehr als Trainer zur Verfügung stehen werden. Sie werden aus beruflichen Gründen kürzer treten müssen.

SG Eintracht/Wietzenbruch (Platz 8, 20 Punkte, 32:64-Tore). Erstaunlich ehrgeizig wurde im vergangenen Sommer ein Platz unter den ersten fünf ausgegeben. Damit hatte man aber von Anfang an rein gar nichts zu tun. Im Gegenteil. „Es ist uns leider nicht gelungen, den Klassenerhalt zu schaffen“, so die beiden Übungsleiter Detlev und Max Bettinger, die „in der kommenden Spielzeit nicht mehr zur Verfügung stehen“ und sich „eine Auszeit nehmen“ werden.

Die Aufgabe, aus fünf Vereinen eine ligataugliche Mannschaft zusammenzustellen, darf als nicht bestanden gewertet werden. „Auch wenn man in der Rückrunde zusammengewachsen und einen ansehnlichen Fußball gespielt hat“, so die beiden Trainer unisono.

TuS Unterlüß (Platz 9, 20 Punkte, 35:73 Tore). Das Abenteuer Bezirksliga hat nach nur einer Saison ein Ende gefunden. „Das Leistungsgefälle innerhalb der Mannschaft war einfach zu groß und nicht auszugleichen“, meint Unterlüß-Trainer Andreas Kipper. Neben den sportlichen Schwindelanfällen gab es aber auch noch ein anderes Problem. „Es hat bei einzelnen Spielern die Einstellung gefehlt“, so Kipper. „Ich hatte nicht immer das Gefühl, dass sie an ihre Grenzen gegangen sind.“

Er selbst wird sich im Sommer ebenso zurückziehen wie Assistent Thorsten Staiger. „Wir werden die Verantwortung für den Abstieg übernehmen und als Konsequenz daraus unsere Posten räumen.“

Carut: „Vielen Spielern fehlte der letzte Siegeswille“

NIENHAGEN (chz). Die Ernüchterung war groß. „Wir haben uns sehr viel mehr vorgenommen als Platz acht“, sagte Celal Carut, der Trainer des SV Nienhagen, nach dem letzten Spieltag in der Fußball-Bezirksoberliga der B-Junioren. „Daher sind wir alle unglaublich enttäuscht.“

SV Nienhagen (Platz 8, 24 Punkte, 41:65-Tore). Die Gründe, warum man das ursprüngliche Saisonziel so schnell aus den Augen verloren und die Spielzeit fernab von einem Platz unter den ersten fünf beendet hat, sind aber schnell gefunden. „Wir haben phasenweise einen sehr guten und aufregenden Fußball gespielt“, erklärte Carut. „Aber wir sind nach guten Leistungen zu oft zu nachlässig geworden und haben die Ordnung in unserem Spiel verloren.“

Erschreckend wenige acht Zähler in der Rückrunde sprechen eine deutliche Sprache, auch wenn viele Partien einen durchaus engen Ausgang fanden. „Da haben wir eindeutig zu viele Punkte liegen lassen“, weiß Carut. Neben vielen Verletzungen und Unsportlichkeiten auf dem Platz, durch die sich die Mannschaft immer wieder selbst aus dem Spiel nahm, hat der Trainer aber noch eine andere Ursache ausgemacht. „In den entscheidenden Situationen hat vielen Spielern der letzte Siegeswille gefehlt.“