Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Fußball regional Hoffnung für Hermannsburg SCW siegt in Wathlingen
Sport Fußball regional Hoffnung für Hermannsburg SCW siegt in Wathlingen
15:09 13.06.2010
Celle Stadt

Außerdem festigt der SC Wietzenbruch seine Ambitionen im oberen Tabellendrittel. Mit einem glücklichen 2:0-Sieg beim VfL Wathlingen distanziert der SCW seine Verfolger und schielt nun nach oben. Derweil bezwang der SV Nienhagen II den MTV Langlingen mit 3:0 und TuS Hohne-Spechtshorn feierte mit dem 2:0 über die SG Eldingen seinen ersten Erfolg im neuen Jahr.

VfL Wathlingen – SC Wietzenbruch 0:2 (0:0)

In einer insgesamt sehr schwachen Partie siegte der Tabellenvierte SC Wietzenbruch mit 2:0 beim Tabellenfünften VfL Wathlingen. Entscheidend hierbei waren zwei zumindest fragwürdige Strafstöße. „Beide Mannschaften hätten noch Stunden spielen können und aus dem Spiel heraus keine Treffer erzielt“, fasst VfL-Trainer Andreas Leihbacher zusammen.

Leihbachers Truppe, die lediglich fünf etatmäßige Spieler der ersten Herren auf den Platz brachte, unterlag somit äußerst unglücklich. „Letztlich waren wir zu einfallslos. Aber ein 0:0 wäre wohl die gerechtere Variante gewesen.“

Tore: 0:1 (61./FE) Friedhof, 0:2 (74./HE) H. Gündüz.

SV Nienhagen II – MTV Langlingen 3:0 (1:0)

Nachdem der SV Nienhagen II zuletzt drei Mal nicht gewann, sicherte sich die Mannschaft von Trainer Claus Netemeyer einen verdienten 3:0-Erfolg gegen den MTV Langlingen. „Vielleicht fällt das Ergebnis etwas zu hoch aus“, gesteht Netemeyer. Matthias Behrens hatte den SVN in der 39. Minute mit 1:0 in Führung gebracht. Bis dahin hatte Nienhagens Keeper Sebastian Bengsch sein Team in einer insgesamt ausgeglichenen ersten Halbzeit mit zwei glänzenden Paraden im Spiel gehalten.

„Nach der Pause kam Langlingen stärker aus der Kabine. Allerdings sind uns zwei schnelle Tore gelungen“, so der SVN-Coach. Marcel Sefczyk (49./51.) sorgte mit einem Doppelschlag für die Entscheidung. „Heute haben wir nicht so gut gespielt wir zuletzt, aber dafür endlich mal wieder drei Punkte eingefahren“, bilanziert Netemeyer. Nienhagen II klettert damit auf den fünften Tabellenplatz.

Tore: 1:0 (39.) M. Behrens, 2:0 (49.) Sefczyk, 3:0 (51./FE) Sefczyk.

TuS Hohne-Spechtshorn – SG Eldingen 2:0 (0:0)

TuS Hohne-Spechtshorn verlegte für die Partie gegen die seit neun Partien ungeschlagene SG Eldingen seinen Schwerpunkt auf die Defensive. „Dennoch hat man uns in der ersten Halbzeit die Verunsicherung aufgrund der letzten Ergebnisse angemerkt“, erklärt Hohnes Spielertrainer Andre Ruschitzka. Dank einer einsatzfreudigen Leistung erarbeitete sich sein Team jedoch mehr und mehr Selbstvertrauen.

Der ins defensive Mittelfeld zurückgezogene Björn Lüsch, der eine starke Partie lieferte, erzielte in der 62. Minute das 1:0, Debütant Torben Pankratz traf vier Minuten vor dem Ende zum 2:0-Endstand. „Wir haben unsere Chancen heute konsequent genutzt und deshalb verdient gewonnen, auch wenn Eldingen mehr Spielanteile hatte“, so Ruschitzka.

Tore: 1:0 (62.) Lüsch, 2:0 (86.) Pankratz.

TuS Oldau-Ovelgönne – TuS Eicklingen 1:2 (1:0)

Es könnte noch einmal eng werden für TuS Oldau-Ovelgönne. Das personell stark dezimierte Team von Trainer Ulrich Busse unterlag auf eigenem Platz gegen den direkten Tabellennachbarn TuS Eicklingen mit 1:2. „Wir gehen konditionell und personell auf dem Zahnfleisch“, beklagt Busse. „Am Einsatz liegt es nicht, aber es fehlen uns einfach die Möglichkeiten.“

Eine herausgespielte 1:0-Führung reichte gegen Eicklingen nicht für einen Heimsieg. „Beide Gegentore hätten in ihrer Entstehung so nicht fallen müssen“, erklärt Busse. „Mit etwas mehr Glück wäre mindestens ein Punkt drin gewesen.“ So schrumpft Oldaus Vorsprung auf die Abstiegsränge auf sieben Zähler.

Tore: 1:0 (20.) Borowsky, 1:1 (53.) Höhn, 1:2 (73.) Mitzlaff.

SV Großmoor – TuS Hermannsburg 2:3 (1:2)

Der Tabellenvierzehnte TuS Hermannsburg wittert nach einem 3:2-Auswärtssieg beim Tabellenletzten SV Großmoor doch noch einmal Morgenluft im Abstiegskampf. Durch den Erfolg ist das rettende Ufer nur noch sieben Punkte entfernt. Zudem hat Hermannsburg ein Spiel weniger als Konkurrent TuS Oldau-Ovelgönne.

Der SV Großmoor muss dagegen wohl mit dem letzten Tabellenrang vorlieb nehmen. „Der Sieg für Hermannsburg geht sicher in Ordnung“, erklärt SVG-Trainer Alfred Vogel. „Wir sind natürlich etwas enttäuscht. Wir hatten uns mehr ausgerechnet.“ Nun wolle man die letzten Partien mit Anstand beenden.

Tore: 0:1 (28.) Uth, 1:1 (38.) Özyal, 1:2 (41.) Merz, 1:3 (46.) Schuba, 2:3 (58.) Hoyer.

Von Jan-Phillip Leder