VfL Westercelle

Eine rundum gelungene Saison

Für die Aufstiegsrunde hatte es zwar nicht gereicht. Dennoch blickt man beim Fußball-Landesligisten VfL Westercelle auf eine gelungene Saison.

  • Von Uwe Meier
  • 03. Jun 2022 | 11:30 Uhr
  • 14. Jun 2022
  • Von Uwe Meier
  • 03. Jun 2022 | 11:30 Uhr
  • 14. Jun 2022
Anzeige
Celle.

Trainer Sebastian Zich ist zufrieden, wenn er die abgelaufene Saison des VfL Westercelle in der Fußball-Landesliga Revue passieren lässt. Sein Team hatte allen Herausforderungen erfolgreich getrotzt und sich auch von der einen oder anderen Schwierigkeit nicht aus der Bahn werfen lassen. Zwar hatte es nach Abschluss der Vorrunde nur für die Abstiegsrunde gereicht. Doch dort präsentierte sich das VfL-Team von Beginn an hellwach und sicherte sich mit 30 Punkten nach 14 gewerteten Spielen Platz eins – und natürlich den Klassenerhalt.

Nie in Abstiegsnöte geraten

Sorgen oder gar Ängste, dass das Team in den Abstiegsstrudel geraten könnte, hatte der Westerceller Coach ohnehin nie gehabt. Dafür trat das VfL-Team viel zu souverän auf. „Insgesamt haben wir eine sehr gute Abstiegsrunde gespielt und sind dort aus meiner Sicht absolut verdient Erster geworden“, so Zich, der bereits mit den Leistungen während der Qualifikationsrunde zufrieden war.

In den wichtigen Spielen gut performt

Dort hatten die Westerceller Rang sechs belegt. „Wir hatten in der abgebrochenen Saison des Vorjahres noch weiter unten gestanden“, erinnert Zich. „Insofern hatte ich schon damit gerechnet, dass wir in dieser Saison in die Abstiegsrunde rutschen werden.“ Topmannschaften wie FC Verden 04, SV Ahlerstedt/Ottendorf oder MTV Treubund Lüneburg seien letztlich auch nicht der Maßstab gewesen. „Eigentlich war klar, dass es für uns gegen diese Teams wenig zu holen geben wird“, so Zich, „ich bin aber trotzdem stolz auf mein Team, was es in diesen Spielen gezeigt hat. Die Topteams haben gemerkt, dass man gegen den VfL Westercelle nicht einfach mal so gewinnen kann. Die mussten schon ordentlich etwas dafür tun.“

Nur eine Niederlage in der Abstiegsrunde

Und in den Spielen, in denen es für die Westerceller um was ging, sprich gegen potenzielle Kandidaten für die Abstiegsrunde, „haben wir bis auf die Spiele gegen Gellersen, aus denen wir nur einen Punkt geholt haben, gut performt.“ Somit nahm der VfL ordentlich Punkte mit in die Abstiegsrunde, die mit einem Sieg gegen Ahlerstedt erfolgreich begann. Das setzte sich weiter fort. In der Hinrunde holten die Westerceller von zwölf möglichen Punkten zehn. „Wir haben dabei auch personelle Rückschläge mit unserem relativ kleinen Kader gut kompensiert“, sagt Zich. Insbesondere die langwierigen Verletzungen von Lars Preissler und Luca Siegesmund, die die komplette Rückrunde ausgefallen waren, schmerzten den Coach. „Natürlich wäre es gut gewesen, wenn die beiden zur Verfügung gestanden hätten. Das war aber nicht so, und dadurch hatten andere die Chance, in die Aufgabe hineinzuwachsen, was ja auch nicht das Schlechteste ist.

Am 27. Juni startet die Vorbereitung

Inzwischen lässt es das Landesligateam ruhiger angehen. „Fußballtechnisch haben wir erstmal eine Pause eingelegt“, sagt Zich und verrät: „Aber am 27. Juni legen wir mit der Vorbereitung los. Die neue Saison wird am 7. August starten.“

Mit welchem Kader die Westerceller dann an den Start gehen werden, ist noch ungewiss. Fest steht, dass Philipp Garmann und Lars Preissner zukünftig in der zweiten VfL-Mannschaft in der Kreisliga spielen werden. Auch Abwehrstratege Maximilian Wede ist nicht mehr dabei. Der 21-Jährige wechselt zum Celler Oberligisten MTV Eintracht. Und darüber, was mit Cihad Kizilhan ist, kann Sebastian Zich nicht viel sagen. „Er ist zuletzt nicht mehr zum Training gekommen“, sagt der VfL-Coach und lässt die Zukunft des Angreifers offen.

Schwierige Planung für neuen Kader

Als einziger Neuzugang steht bisher Maurice Ottenbreit fest, der von Inter Celle an die Wilhelm-Hasselmann-Straße wechselt. „Ansonsten gestaltet sich das bisher alles ein bisschen schwierig“, gibt Zich zu. Es gäbe zwar zwei Kandidaten, die ihre Bereitschaft signalisiert hätten, für den VfL zu spielen. „Aber die berufliche Ausrichtung der beiden könnte dazu führen, dass sie Celle verlassen.“

Natürlich sei man weiterhin darum bemüht, Spieler nach Westercelle zu locken, um das Team zu verstärken. „Einige Gespräche stehen noch aus“, sagt Zich, „aber es kann gut sein, dass sich am Kader nicht viel ändern wird.“ Spieler aus der eigenen VfL-Jugend werde es laut Zich wohl nicht geben. U19-Spieler wie Senga Felix Mpumuliza oder Paul Morgenstern hätte er zwar gern in das Team eingebaut, aber die beiden Spieler haben andere Pläne. Morgenstern will beim Kreisligisten TuS Celle FC erste Erfahrungen im Erwachsenbereich sammeln und Mpumuliza will es bei einem höherklassigen Verein versuchen.