Kreispokal-A-Finale

Hermannsburg und Eversen-Sülze wollen den Titel

In der Fußball-Kreisliga kämpfen sie um die Meisterschaft. Jetzt stehen sich TuS Hermannsburg und TuS Eversen-Sülze im Finale des Kreispokals gegenüber,.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 03. Jun 2022 | 16:57 Uhr
  • 14. Jun 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 03. Jun 2022 | 16:57 Uhr
  • 14. Jun 2022
Anzeige
Celle.

Der Fußball im Celler Kreis steht am Pfingstwochenende ganz im Zeichen des Kreispokals. Die Kreisliga sowie die Kreisklassen machen eine Woche Pause, denn am Samstag um 18 Uhr findet im Celler Günther-Volker-Stadion das Finale im Kreispokal A statt. Es duellieren sich die beiden Spitzenteams der Kreisliga, TuS Eversen-Sülze und TuS Hermannsburg.

„Wir freuen uns riesig auf das Finale, es ist für uns eine Premiere“, so Hermannsburgs Coach Sievert Asmussen. Im Unterschied zu seinem Konkurrenten aus Eversen, der 2019 gegen der SG Eldingen unterlag, war sein Verein noch nie im Pokalendspiel.

Darin sieht Asmussen auch einen kleinen Vorteil für den Gegner, „Eversen kennt bereits das Gefühl eines Finals. Wir wollen die Atmosphäre aufsaugen und darüber ins Spiel finden“, schaut er voraus. Sven Ewert, der Coach der Gegenseite, schiebt die Favoritenrollen gerne weiter. „Über die gesamte Saison gesehen, ist Hermannsburg sehr souverän aufgetreten, wir wollen trotzdem die Überraschung schaffen“, sagt der B-Lizenz-Inhaber.

Rechtzeitig zu den Saisonhöhepunkten im Kampf um Meisterschaft und Pokal haben sich die Kader beider Mannschaften wieder gefüllt. Auch wenn es bei dem einen oder anderen Akteur noch kleinere Blessuren gibt, werden die besten Spieler auf dem Rasen stehen. Die hoffentlich zahlreichen Zuschauer bekommen die derzeit besten Teams der Kreisliga zu sehen. Neben dem Pokalgewinner wird auch der Kreismeister und damit der Bezirksaufsteiger aus dem Nordkreis kommen.

Aus beiden Lagern werden sich viele Fans auf den Weg nach Celle machen, sowohl aus Hermannsburg als auch aus Eversen wurden eigens Busse gechartert. „Viele von unseren Jugendteams, die am Samstag selbst noch im Einsatz sind, wollen uns danach unterstützen“, freut sich Asmussen.

Für beide Trainer ist die Wahl des Austragungsortes mit dem Celler Stadion sehr gelungen und dem Rahmen entsprechend. „Vor einer großen Kulisse im Stadion zu spielen, wird für uns alle ein tolles Erlebnis“, sagen beide Trainer unisono.

Unter der Woche wurde die besondere Bedeutung dieses Spiels bereits deutlich sichtbar, „das Kribbeln war im Training zu spüren“, so Ewert. In der Vorbereitung will der Coach, im Vergleich zu anderen Spielen, auch nichts ändern, um den Druck auf die Akteure nicht noch zu erhöhen. „Wir werden das Spiel ganz normal angehen und die Bedeutung nicht extra thematisieren“, so ein entspannter Ewert.

Dass im Finale nicht immer der Bessere, sondern auch mal der Glücklichere gewinnt, hat zuletzt das Champions-League-Finale gezeigt, wo Liverpool gegen Real Madrid trotz großer Dominanz unterlag. „Meine Spieler wollen es wissen“, lautet die Kampfansage von Asmussen.

Von Jens Tjaden

Von