Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Fußball regional Erster Eintracht-Sieg außerhalb der Celler Stadtgrenzen
Sport Fußball regional Erster Eintracht-Sieg außerhalb der Celler Stadtgrenzen
19:59 06.12.2015
Von Oliver Schreiber
Schneverdingen

„Was die Jungs leisten, ist schon unglaublich. Das war sicherlich nicht so ein starkes Spiel wie zuletzt in Hagen, aber wir haben auch hier wieder eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt und am Ende verdient gewonnen“, meinte MTVE-Trainer Frank Weber.

Dabei lief die Partie zunächst erneut in die aus Celler Sicht falsche Richtung – wie bereits in der Vorwoche beim Spitzenreiter FC Hagen/Uthlede. Schneverdingen operierte mit vielen Diagonalbällen in die Schnittstellen und stellte Eintracht damit immer wieder vor Probleme. Einer dieser langen Pässe brachte dem TVJ die Führung nach einer Viertelstunde. Lars Lutschewitz und Yannik Ehlers waren sich nicht einig, Niklas Goelitzer preschte durch beide hindurch und schoss den Ball unhaltbar für Keeper Christof Rienass ins kurze Eck. Der wiederum bewahrte sein Team kurz darauf vor dem 0:2, zudem hatten die Celler Glück, dass sie keinen Elfmeter gegen sich bekamen. „Wenn der gegeben worden wäre, hätten wir uns nicht beschweren können“, gestand Weber.

Doch Eintracht fing sich daraufhin und kam schnell zum Ausgleich. Ehlers zirkelte einen Eckball Richtung zweitem Pfosten, Tim Struwe gab der Kugel noch einen „Tick“ mit, so dass sie an Freund und Feind vorbei im Netz einschlug. Bis zum Seitenwechsel tat sich dann nicht mehr viel. „Es war kein besonders schönes Spiel. Schneverdingen hat viele lange Bälle geschlagen, wir haben die Pille oft nicht richtig unter Kontrolle bekommen und die Bälle vorne nicht festgemacht“, erklärte Weber.

Nach der Pause änderte sich das grundlegend. Der MTVE, bei dem der studienbedingt fehlende Innenverteidiger Malte Marquardt von Tino Grossmann bestens vertreten wurde, bekam das Spiel nun besser in den Griff. Er setzte dem Gastgeber ordentlich zu, störte früh, sodass Schneverdingen nach vorne kaum noch gefährlich wurde. In der 75. Minute schlug Eintracht dann zu. Nach einem Konter drang Engin Cavildak in den Strafraum ein und wurde gelegt – Schiedsrichter Klaas-Hendrik Meyenberg zeigte auf den Punkt. Den Elfmeter verwandelte Lars Lutschewitz eiskalt zum 2:1.

Die Schneverdinger versuchten, der Partie mit der „Brechstange“ noch eine Wende zu geben, doch die Celler waren bei den vielen hohen Bällen hellwach – vor allem die Innenverteidiger Grossmann und Lutschewitz. Allerdings versäumten es die Gäste, den Sack vorzeitig zuzumachen, bei den Kontern fehlte das letzte bisschen Konsequenz und Konzentration.

Beides war aber in der Defensive vorhanden, sodass die Celler endlich den ersten Sieg außerhalb der Stadtgrenzen eintüteten. „Großes Lob an die Truppe. Wir haben hier richtig Kilometer abgespult und uns in einem sehr intensiven Spiel in jeden Zweikampf geschmissen“, sagte Weber.