Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Fußball regional Durchwachsene Saison
Sport Fußball regional Durchwachsene Saison
13:44 13.06.2010
Von Christoph Zimmer
Celle Stadt

Umso größer dagegen ist die Enttäuschung in Nienhagen und Garßen, denn beide Mannschaften müssen als Absteiger den bitteren Gang in die Kreisliga antreten.

lTuS Celle FC (Platz 2, 51 Punkte, 77:26 Tore): Lobende Worte findet TuS-FC-Coach Jörg Rienass nicht nur für die eigene Mannschaft. „Lüneburg hatte einfach die größere Qualität im Kader, vor allem im Mittelfeld und im Angriff. Sie haben uns klar unsere Grenzen aufgezeigt.“

Und das in beiden Wettbewerben. Denn in der Liga kassierten die Blau-Gelben zwei Niederlagen gegen den späteren Meister Treubund Lüneburg, was ein phasenweise durchaus möglich erscheinendes Eingreifen in den Kampf um Platz eins verhinderte. Im Viertelfinale des Bezirkspokals hieß die Endstation ebenfalls Treubund. „Trotzdem bin ich mit Platz zwei hoch zufrieden, die Mannschaft hat sich gut weiterentwickelt, auch wenn sie an ihrer Disziplin arbeiten muss“, so Rienass, der sich selbst eine Pause vom Fußball nimmt und von Daniel Wiegand als Trainer abgelöst wird.

lVfL Westercelle (Platz 3, 41 Punkte, 52:30 Tore): Platz drei hätte man dem VfL in dieser Saison wohl kaum mehr zugetraut. Denn nach dem 4. Spieltag - und nur einem mageren Punkt auf dem Konto - sah es gefährlich nach Abstiegskampf aus. Trotzdem hielten Mannschaft und Trainer an dem eingeschlagenen Weg fest. „Wir haben uns von den anfänglichen Rückschlägen nicht irritieren lassen“, so das VfL-Trainergespann Martin Holst und Günter Klose unisono.

„Durch die Rückkehr wichtiger Spieler, die uns zu Beginn der Saison gefehlt haben, haben wir auch wieder konstant unsere Leistungen abgerufen.“ Und eine Serie von zehn ungeschlagenen Spielen hingelegt, die den Grundstein für das positive Abschneiden bedeutete.

lJFC Allertal (Platz 7, 29 Punkte, 52:63 Tore): Doppelten Grund zur Freude hat JFC-Coach André Hilpert über den späten, aber rechtzeitig eingefahrenen Klassenerhalt. „Viele haben uns schon als sicheren Absteiger gesehen. Aber wir haben immer an uns geglaubt und verdient den Lohn für unsere Arbeit eingefahren.“ Als entscheidenden Moment nach einer durchwachsenen und wenig punktefreudigen Hinserie sieht er den Gewinn der Hallen-Kreismeisterschaft an. „Das hat uns einen richtigen Schub gegeben“, weiß Hilpert.

lSV Nienhagen II (Platz 9, 21 Punkte, 32:54 Tore): Nach dem Abstieg der Niedersachsenliga-Mannschaft muss auch die von Jens-Gunter Knauer betreute Zweitauswahl den Gang in die nächst tiefere Klasse antreten. Sechs Siege und drei Unentschieden waren zu wenig für den Verbleib in der Bezirksliga.

Am Ende fehlten vier Punkte zum Sprung über den Strich. Es mangelte vor allem am Durchsetzungsvermögen im Angriff, nur 21 erzielte Treffer bedeuten den drittschlechtesten Wert der Liga, und an fehlender Konstanz der jungen Mannschaft, die jetzt in der Kreisliga vor einem Neuanfang steht.

lSV Garßen (Platz 11, 16 Punkte, 22:88 Tore): Deutliche Worte formulierte Garßens Trainer Klaus-Ulrich Fiedler. „Für das Leistungsvermögen der Mannschaft war die Bezirksliga eine Nummer zu groß. Der Kader war vor allem in der Breite zu dünn besetzt.“ Er wurde bestätigt, wenn man nüchtern auf das Ergebnis, das Abstieg heißt, schaut.

Positiv: „In der Rückrunde hat sich die Mannschaft weiterentwickelt, stabilisiert und bis kurz vor dem Ende der Saison sich die Möglichkeit offen gehalten, den Klassenerhalt doch noch zu schaffen.“ Das Ergebnis ist bekannt. Bekannt wurde jetzt auch, dass Fiedler ab der kommenden Saison die Garßener C-Jugend übernehmen wird. Ein Nachfolger steht indes noch nicht fest.