Wechsel zum FC Schalke 04

Ben Weber zieht es in die Knappen-Schmiede

Ben Weber spielte in der Kreis- und Niedersachsenauswahl und er gehört zum DFB-Kader der U15. Im Sommer folgt der nächste Schritt auf der Karriereleiter.

  • Von Uwe Meier
  • 05. Mai 2022 | 09:00 Uhr
  • 12. Juni 2022
  • Von Uwe Meier
  • 05. Mai 2022 | 09:00 Uhr
  • 12. Juni 2022
Anzeige
Celle.

Wann alles begann, weiß Ben Weber noch ziemlich genau. „Es war Anfang November an einem Montag um 15.41 Uhr“, erzählt der 15-Jährige und setzt ein smartes Lächeln auf. Damals begann eine Geschichte, die ab Sommer dieses Jahres seinem Leben eine ziemlich große Wende geben wird. Er saß an jenem Novembertag gerade im Auto seines Vaters Frank, der ihn zum Celler Bahnhof fuhr. Dort wartete ein Shuttle-Bus von Hannover 96 auf ihn, um ihn zum Training in die Landeshauptstadt zu bringen.

Auf dem Weg zum Training klingelt das Telefon

Das Telefon seines Vaters klingelte und Ben bekam sehr schnell mit, was die Stimme an der anderen Seite der Leitung sagte. „Es war jemand von FC Schalke 04, der meinte, dass die Königsblauen an mir interessiert seien“, erzählt der junge Nachwuchskicker. Das Interesses am talentierten Celler verwundert wenig: Inzwischen gehört Ben Weber zum 22-köpfigen Kader der U15-DFB-Auswahl, die am Donnerstag (11 Uhr) und am Samstag (15 Uhr) in Garrel in zwei Freundschafts-Länderspielen auf die Niederlande treffen.

Überraschung am Frühstücktisch

Das Telefongespräch war der Auftakt zu vielen Gesprächen, einer Reise nach Gelsenkirchen und der Suche nach Antworten. Ist er nicht noch zu jung dafür? Und wie überhaupt soll das alles funktionieren? Wie klappt das mit der Schule? Ist Schalke der richtige Verein? Letztlich ist das nur ein kleiner Teil eines Fragenkataloges, der im Hause Weber aufkam und beantwortet werden musste. Dann kam der Tag, an dem Ben Weber in seinem Elternhaus in Altenhagen morgens die Treppe herunterkam und seine am Frühstücktisch sitzenden Eltern mit der Ankündigung überraschte: „Ich gehe zu Schalke“, erklärte das 15-jährige Fußballtalent, der derzeit noch Schüler des Ernestinum Gymnasiums in Celle ist. Die Entscheidung war gefallen. Inzwischen steht fest: Ben Weber wird im Sommer für vorerst drei Jahre in die Knappen-Schmiede der Königsblauen wechseln. Dort wird er auch auf der Gesamtschule Berger Feld, die sich direkt neben dem Stadion befindet, weiter für sein Abi lernen.

Junger Mittelfeldspieler hatte mehrere Angebote

Dabei war sich Ben, der auf dem Fußballplatz im Mittelfeld die Fäden zieht, anfangs gar nicht so sicher, für wen er sich entscheiden soll. Sein Name stand in den Notizbüchern einiger Talentscouts. Und Angebote von Hannover 96 und SV Werder Bremen lagen auch auf dem Tisch. „Zu Anfang wusste ich nicht, was ich machen soll“, gibt er zu. Immerhin ging es bei der Entscheidung auch darum, Schule, Freunde und Familie zu verlassen. Doch am Ende stand für ihn fest: „Ich muss das machen. Am Ende ärgere ich mich, wenn ich es nicht zumindest versucht habe.“

Auf dem Weg nach oben kann viel passieren

Die Unterstützung seiner Eltern hat er. „Ben ist sehr ehrgeizig“, erzählt Vater Frank Weber, der in früheren Jahren für TuS Celle in der Regionalliga aufgelaufen ist und aktuell Trainer beim ESV Fortuna Celle ist . „Und natürlich überlegt man als Eltern, ob er das alles hinkriegt. Doch Ben hat nicht nur das nötige Talent, er will das auch unbedingt schaffen.“ Klar ist aber auch: „Um ganz oben anzukommen, ist es noch ein ganz weiter Weg, auf dem viel passieren kann.“

Ben Weber ist von Klein auf mit dem Fußball unterwegs

Bens Karriere als Fußballer war vorgezeichnet. „Sobald er laufen konnte, war er mit dem Ball im Garten unterwegs“, erzählt Frank Weber. Im Laufe der Zeit ist dort einiges kaputt gegangen. Blumen, Lampen und Zäune hielten den Schusskünsten des inzwischen 15-Jährigen nicht immer Stand. Es kam halt schon mal vor, dass das anvisierte Handballtor im Garten verfehlt wurde. „Deshalb soll er dort jetzt auch nur noch mit einem Softball spielen“, sagt Frank Weber mit ernster Miene. „Mit einem richtigen Ball geht das auch. Ich pass doch auf“, sagt Ben Weber lachend.

Leistungen immer im oberen Bereich

Das erste Mannschaftstraining absolvierte Weber junior bei der U5 des VfL Altenhagen. Doch als dort kein komplettes Team zustande kam, ging es in die U7 des ESV Fortuna Celle. „Das war eine richtige gute Truppe“, sagt Ben, der mit dem Team im Laufe der Jahre zahlreiche Meisterschaften in Feld und Halle feierte.

Nachwuchsspieler übernimmt gerne Verantwortung

Ob in der Kreisauswahl oder beim DFB-Stützpunkt – die Leistungen des Nachwuchskickers waren schon damals im oberen Bereich angesiedelt. 2018 ging es weiter zu Hannover 96. Im dortigen Team stieg er schnell zum Kapitän auf. „Ich bin eben einer, der viel mit seinen Mitspielern redet und versucht, sie zu pushen. Ich übernehme gerne Führungsaufgaben“, sagt er über sich selbst. Inzwischen gab es auch Einladungen zur Niedersachsenauswahl. Und – das macht ihn besonders stolz – er gehört zum DFB-Kader. „Das ist überragend und ein Riesenerfolg. Als ich davon erfuhr, konnte ich zwei Tage lang nicht schlafen“, so Ben Weber.

Ben Weber freut sich auf neue Herausforderung

Jetzt folgt mit dem Wechsel in die Knappen-Schmiede des FC Schalke 04 also der Step auf die nächste Stufe der Karriereleiter. „Ich bin heiß auf die nächste Saison und freue mich darauf, die neue Challenge anzunehmen und mich neu zu beweisen“, sagt er. „Ich will mich da durchsetzen. Mal sehen, ob es klappt. Ich weiß, dass ich die Möglichkeiten dazu habe. Wir werden ja irgendwann sehen, ob es wirklich gereicht hat.“