Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Fußball regional Aufsteiger JFC Allertal sorgt für Furore
Sport Fußball regional Aufsteiger JFC Allertal sorgt für Furore
12:58 23.06.2010
Von Christoph Zimmer
Celle Stadt

Während der JFC Allertal als Aufsteiger einen hervorragenden vierten Platz in der Abschlusstabelle der Fußball-Bezirksoberliga der C-Junioren erreichte, hat der TuS Celle FC wegen vieler Wechselspielchen in der Rückrunde eine bessere Position als Rang sechs leichtfertig vergeben.

JFC Allertal (Platz 4, 36 Punkte, 57:47 Tore):

„Das ist ein Ergebnis, mit dem wir mehr als zufrieden sein können“, sagt Martin Rapp, der Allertaler Trainer. Einen Platz unter den ersten Sechs, der im vergangenen Sommer als Saisonziel ausgegeben wurde, haben sie sehr zeitnah erreicht. Auch wenn am Ende sogar noch mehr drin gewesen wäre. Denn es waren gerade einmal fünf geschossene Tore, die zu Platz drei gefehlt haben.

Dass es am Ende so knapp war, haben sie vor allem „einer fantastischen Rückrunde“ zu verdanken, so Rapp, in der man mit sechs Siegen und zwei Unentschieden den Grundstein für den Sprung von Position sieben auf vier legte.

Maßgeblichen Anteil daran hatten die Spieler Lukas Wilton, Steven Neumann und Lennart Steinkuhl, die sich allesamt in das Blickfeld der Niedersachsen-Auswahl gespielt haben.

TuS Celle FC (Platz 6, 35 Punkte, 40:43 Tore):

Dass es nach der vielversprechenden Hinrunde einen fußballerischen Einbruch geben würde, hatte Carsten Schreier eingeplant. „Das war so abgesprochen und keine große Überraschung“, erklärt der Trainer des TuS Celle FC, warum es nach einem vielversprechenden vierten Platz und gerade einmal zwei Punkten Rückstand zu Rang zwei in der Rückserie nicht mehr den ganz großen Glanz zu sehen gab.

Der Grund hierfür: Schreier tauschte den Großteil der Mannschaft aus, in dem Bemühen, den eigenen Nachwuchs zum Aufstieg zu führen. „Das war möglich, weil wir das Saisonziel Klassenerhalt früh erreicht haben“, so Schreier. „Dadurch hat es uns nach der Winterpause an Kontinuität und Qualität in unserem Spiel gefehlt.“ Was sich unter anderem daran erkennen lässt, dass in der Rückrunde in elf Spielen nur magere zwölf Tore geschossen wurden – und daher unter dem Strich nicht mehr bleibt als Platz sechs.

Drei Celler Teams steigen in Landesliga auf

Diese Bilanz kann sich sehen lassen: wegen der Spielklassenreform stehen der SV Nienhagen, die SG Faßberg/Hermannsburg und der VfL Westercelle trotz der durchwachsenen Saison in der Fußball-Bezirksliga der C-Junioren als Aufsteiger in die neu geschaffene Landesliga fest.

SV Nienhagen (Platz 4, 34 Punkte, 53:48 Tore):

„In der Rückrunde hätten wir besser abschneiden können“, war Ewald March, der in der Winterpause Hans Klinkhammer als Trainer in Nienhagen abgelöst hatte, mit Platz vier dann doch nicht ganz zufrieden. Das hatte einen einfachen Grund: Es gab sehr viele Verletzungen, die ein kontinuierliches Arbeiten deutlich erschwerten. „Daher war ist die Entwicklung der Mannschaft nicht so verlaufen, wie wir uns das eigentlich vorgestellt hatten“, sagt March, der in der neuen Saison nicht mehr an der Seitenlinie stehen wird.

SG Faßberg/Hermannsburg (Platz 7, 28 Punkte, 49:48 Tore):

Im vergangenen Herbst hatte SG-Trainer Holger Ziemke große Bauchschmerzen, denn da lag seine Mannschaft ganz tief im Tabellenkeller. „Aber die Mannschaft hat dem Druck stand gehalten und sich dank einer überragenden Rückrunde selbst da unten rausgekämpft“, freute sich Ziemke über fünf Siege und drei Unentschieden in der zweiten Saisonhälfte. Allen voran waren es die beiden Angreifer Constantin Lück und Civan Kalgak, die dank einer überragenden Trefferquote die Saison schließlich doch noch zu einem versöhnlichen Ende führten.

VfL Westercelle (Platz 8, 25 Punkte, 37:43 Tore):

Neben dem Aufstieg hatten die VfL-Trainer Martin Holst und Andreas Naujok noch einen Grund zur Freude. „Sehr positiv war, dass sich die vielen Spieler des jüngeren Jahrgangs sehr schnell an das Niveau in dieser Liga gewöhnt und fantastisch entwickelt haben“, so die beiden Übungsleiter.

Einen kleinen Wehrmutstropfen gab es aber trotzdem. Denn nach der Siegesserie am Ende der Hinrunde sei man „leider sehr schlecht in die Rückserie gestartet“ und habe „nur sehr selten konstante Leistungen abrufen können“.

BSV Belsen (Platz 9, 23 Punkte, 32:55 Tore):

Das Abenteuer Bezirksliga ist für den Aufsteiger nach nur einer Saison schon wieder vorbei. Neben dem sportlichen Abstieg gibt es dafür aber auch noch einen anderen Grund. Da die komplette Mannschaft in der kommenden Spielzeit altersbedingt aufrücken wird und in Belsen nicht ausreichend fußballerischer Nachwuchs vorhanden ist, wird es in der neuen Saison keine Meldung für in dieser Altersklasse geben.