Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Vereine Oskar Kölsch übergibt Staffelstab
Mehr Vereine

Oskar Kölsch übergibt Staffelstab an Matthias Geng

07:50 07.04.2021
Ab April sind Matthias Geng und Eva Baumgärtner für die Aktion Fischotterschutz und das Otter-Zentrumin Hankensbüttel verantwortlich, Oskar Kölsch (Mitte) geht in den Ruhestand.
Ab April sind Matthias Geng und Eva Baumgärtner für die Aktion Fischotterschutz und das Otter-Zentrumin Hankensbüttel verantwortlich, Oskar Kölsch (Mitte) geht in den Ruhestand. Quelle: Aktion Fischotterschutz e.V.
Anzeige
Hankensbüttel

Mehr als 30 Jahre begleitete und prägte er den Naturschutz im Isenhagener Land und war mit dem Otter-Zentrum Hankensbüttel für eines der wichtigsten touristischen Aushängeschilder der Region verantwortlich. Nun verabschiedet sich Oskar Kölsch, Vorstandsvorsitzender der Aktion Fischotterschutz, in den wohlverdienten Ruhestand und übergibt sein Amt an seinen Vorstandskollegen Matthias Geng und die bisherige Vorstandsassistenz, Eva Baumgärtner. Es sind große Fußstapfen, die Kölsch seinen Nachfolgern im Vereinsvorstand hinterlässt. Der promovierte Agraringenieur begann 1991 seinen Weg bei dem anerkannten Naturschutzverband und sorgte mit seinen Mitstreitern unter anderem im „Ise-Projekt“ erfolgreich dafür, dass dieses einst stark ausgebaute Gewässer in weiten Teilen revitalisiert und wieder zur Heimat für den Fischotter und viele andere seltene Tier- und Pflanzenarten werden konnte. Die enge Verknüpfung zwischen Naturschutz, Landwirtschaft und anderen Interessenverbänden rund um die Gewässer prägt bis heute die Grundsätze des Vereins, die Kölsch vorantrieb – pragmatischer, gelebter Naturschutz als Vorbild für die kommenden Generationen.

Über 20 Jahre Teil des Vorstands

Neben der weitreichenden Arbeit in der Regional- und Biotopentwicklung war er über 20 Jahre Teil des Vorstands und auch verantwortlich für die Lenkung des in der Region einzigartigen Otter-Zentrums. Dies war eine Zeit voller Turbulenzen. Einschneidende Ereignisse wie der große Brand im Naturerlebniszentrum mit dem anschließenden mühevollen Wiederaufbau oder der plötzliche Tod des Vereinsgründers Claus Reuther warfen das gesamte Team zurück. Und auch die aktuelle Corona-Pandemie stellen Kölsch und seine Mitarbeiter seit einem Jahr vor große Herausforderungen. Viele Erfolge im Bereich des Natur- und Gewässerschutzes konnten dagegen realisiert werden, und die Aktion Fischotterschutz hat dank Oskar Kölschs Wirken ein hohes Ansehen bei Bundes- und Landesbehörden sowie auch den regionalen Akteuren an den revitalisierten Flächen.

Mattias Geng übernimmt Vorsitz

Am 31. März übergab Kölsch die Lenkung des Vereins an seinen Vorstandskollegen Mattias Geng, der den Vorsitz übernehmen wird und die bisherige Vorstandsassistentin Eva Baumgärtner. Der 38-jährige Diplom-Kaufmann, der gebürtiger Hankensbütteler ist und vorher in der Finanzmetropole Frankfurt tätig war, und die 40-jährige Diplom-Biologin, die davor über zehn Jahre bei der Seehundstation Friedrichskoog in Schleswig-Holstein gearbeitet hat, freuen sich auf die neuen Herausforderungen. „Wir wissen um die große Verantwortung, die wir für die Belegschaft und auch die Projektarbeit des Vereins tragen“, so Baumgärtner. „Umso mehr freuen wir uns darauf, mit allen Beteiligten diesen neuen Abschnitt in der Vereinsgeschichte gehen zu dürfen.“ Ab April sind Geng und Baumgärtner das neue Vorstandsteam, Oskar Kölsch kann seinen wohlverdienten Ruhestand antreten, wird dem Verein aber auch weiterhin verbunden bleiben.

Von cz

11.03.2021
11.03.2021