Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Vereine Mitgliederzuwachs bei Marinekameradschaft
Mehr Vereine

Mitgliederzuwachs bei Marinekameradschaft Scharnhorst Soltau

17:02 28.09.2021
Der Vorstand der Marinekameradschaft Scharnhorst Soltau mit (von links) Wolfgang Pichel, Hans-Heinrich Heuer, Mathias Krüger, Wilhelm Schmidt und David Guttmann.
Der Vorstand der Marinekameradschaft Scharnhorst Soltau mit (von links) Wolfgang Pichel, Hans-Heinrich Heuer, Mathias Krüger, Wilhelm Schmidt und David Guttmann. Quelle: David Guttmann
Anzeige
Soltau

Der Einladung zur Jahreshauptversammlung der Marinekameradschaft Scharnhorst Soltau waren etwa ein Drittel der Mitglieder gefolgt. Der Vorsitzende Hans-Heinrich Heuer ging auf die erfreuliche Entwicklung der maritimen Vereinigung ein. So konnte die Mitgliederzahl seit Anfang 2020 um insgesamt 50 Prozent gesteigert werden. Dies bedeutet in Zahlen, dass man sich derzeit über 36 Mitglieder (Stand 1. August 2021) freuen kann.

Auch der Altersdurchschnitt konnte erfreulicherweise durch die Neuaufnahmen gesenkt werden. Mitglied in einer Marinekameradschaft kann jeder werden, der maritim begeistert ist. Dabei ist es egal, ob man Seemann oder Marinesoldat war oder aktiv ist – „denn in jedem steckt die Liebe zum Wasser“.

Jahreshauptversammlung mit Ehrungen und Neuwahlen

Während der Jahreshauptversammlung wurden Hans-Heinrich Heuer und Udo Mehren für ihre langjährigen Mitgliedschaften im DMB geehrt. Die Steuerberaterin Dörthe Gand, die freundlicherweise den Verein ehrenamtlich bei steuerlichen Anliegen unterstützt, erklärte den Mitgliedern die Satzungsänderungen, die aufgrund der Gemeinnützigkeit des Vereins notwendig seien.

Nach einigen Neuwahlen setzt sich der Vorstand nun wie folgt zusammen: Hans-Heinrich Heuer als Vorsitzender, Wilhelm Schmidt als stellvertretender Vorsitzender, Mathias Krüger als Schriftführer, Wolfgang Pichel als Kassenwart und als Beisitzer David Guttmann für den Bereich Pressearbeit. Die Satzungsänderung sowie alle weiteren Abstimmungen erfolgten einstimmig.

Viel mediale Werbung für maritimes Geschehen

Die Marinekameradschaft aus der Lüneburger Heide kam in den vergangenen Monaten auch bundesweit ins Gespräch. Einen großen Anteil daran hatte Obermaat der Reserve David Guttmann, der im vergangenen Jahr als Beisitzer im Vorstand aufgenommen wurde und sich seitdem aktiv um die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit kümmert. Mit der Facebookseite des Vereins wurde während der Lockdowns viel mediale Werbung für das maritime Geschehen gemacht. Diese positiven Signale nahm man auch in Kiel-Laboe wahr, denn dort befindet sich – unweit des Marineehrenmals – der Sitz des Dachverbandes „Deutscher Marinebund“ (DMB).

Erst kürzlich konnte die Marinekameradschaft durch ihr Neumitglied und Internetbeauftragten Thomas Stier aus Fürth auch eine ansehnliche Homepage erstellen und online bringen. Diese findet man unter www.mk-soltau.de.

Verein sieht höhere Spendenbereitschaft

In der Versammlung ging im Anschluss der Kassenwart Wolfgang Pichel auf die Kassenlage ein. In diesem Zusammenhang wurden auch einige höhere Kosten (zum Beispiel Vereinsheft) zur Diskussion gebracht. Der Verein kann nur durch Spenden überleben. Denn nur durch den Mitgliedsbeitrag ist es schwierig, das Vereinsleben so aktiv voranzubringen, wie in den vergangenen Monaten geschehen. Man konnte aber auch in den vergangenen Monaten eine höhere Spendenbereitschaft erkennen.

Pressewart David Guttmann ging in einem Tagesordnungspunkt auf die Pflegearbeiten am Marinefriedhof in Kettenburg ein. Man habe im vergangenen Jahr „eine Art Patenschaft“ für diesen Friedhof übernommen. Damit möchte man der Gesellschaft unter anderem auch zeigen, dass man ein anerkannter gemeinnütziger Verein sei. Auch die derzeit im Aufbau befindliche „Maritime Dauerausstellung“ in der Innenstadt von Walsrode gehöre dazu. Man werde dort mit freundlicher Unterstützung der Kreissparkasse demnächst „maritime Ausstellungsstücke“ wie Schiffsmodelle oder Uniformen der Allgemeinheit präsentieren können. Eine Eröffnung ist für den Herbst angedacht.

Von David Guttmann