Bollersen

Viel mehr als nur eine Puppenmutti

Angela Brandes kreiert und schneidert leidenschaftlich gern Puppenkleider. Den Grundstein zu diesem Hobby hat möglicherweise ihre Großmutter, eine Schneidermeisterin, gelegt. „Da hat sie mir wohl ein paar Gene vererbt“, lacht Angela Brandes. Das Zeug zur perfekten Schneiderin holte sich die jetzt in Offen lebende Brandes aber bei einem Intensivkursus einer Modeschule.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 18. Juli 2009 | 07:33 Uhr
  • 12. Juni 2022
Angela Brandes kreiert und schneidert leidenschaftlich gern Puppenkleider. Bei schönem Wetter verbindet Sie dies gern mit einem Stündchen in ihrem liebevollen Garten.
  • Von Cellesche Zeitung
  • 18. Juli 2009 | 07:33 Uhr
  • 12. Juni 2022
Anzeige
Bollersen.

Angela Brandes wurde 1953 in Löcknitz, Kreis Pasewalk, in der ehemaligen DDR geboren. Noch im gleichen Jahr flüchteten ihre Eltern mit ihr nach Dortmund, wo sie bis zum 14. Lebensjahr aufwuchs. 1967 übernahm ihr Vater einen Lebensmittelladen in Berlin und so wurde seine Tochter der erste Lehrling. Weil sie in der Berufsschule die Klassenbeste war, konnte sie bereits nach zweieinhalb Jahren die Ausbildung zur „Lebensmitteleinzelhandelskaufmann“ erfolgreich abschließen – mit 16 Jahren. Den Beruf übte sie jedoch nicht aus, sondern ging in die Verwaltung. 1970 lernte sie ihren Mann Wolfgang kennen, den sie ein Jahr später heiratete. Nach einigen Zwischenschritten kamen die Brandes 1988 nach Bollersen.

Die eingangs erwähnten Puppenkleider verschenkt sie nicht nur, sondern zieht sie ihren eigenen Puppen an. Wie viele sie davon hat, weiß Angela Brandes nicht so ganz genau. „An die 50“, schätzt sie. Dabei müsste sie die Anzahl doch kennen, denn das Herstellen von Puppen ist ihr zweites Hobby. Eine Freundin hat sie vor 15 Jahren mit der Herstellung von Schweizer Stoffpuppen vertraut gemacht. Seither hat Angela Brandes zahllose Puppen gefertigt, an mehreren Ausstellungen teilgenommen. Da sie jedoch viele dieser Puppen verschenkt und sehr viel Freude damit ausgelöst hat, ist die genaue Anzahl der selbst hergestellten Puppen nicht mehr festzustellen.

Nun schneidert Angela Brandes nicht nur kleine Puppenkleider, sondern für Damen und Kinder Janker aus Walklode. Darüberhinaus schneidert sie für nahezu alle Gelegenheiten. Als Prunkstück zeigt sie ein Taufkleidchen. Beim Besticken hat ihr eine Computernähmaschine geholfen, die sie sich vor einiger Zeit kaufte.

Seinerzeit in Berlin hatte Angela Brandes bei der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA) gearbeitet. Sie war eine der ersten, die Schreiben am Bildschirm verfasste. Das war damals eine tolle Sache und hilft ihr heute bei einem weiteren Steckenpferd. Seit ihr ihre Kinder einen ausgemusterten PC schenkten, schreibt Angela Brandes Geschichten. „Ich schreibe vorzugsweise über Menschen die mir im Leben begegnet sind“, sagt sie. Mit Eifer und Freude hat sie eigene Stories im Büchercaf in Hermannsburg vorgelesen. Letztlich hat sich Angela Brandes noch eine Digitalkamera gekauft und fotografiert ihre Umgebung. Dabei bewertet sie nicht nur die schöne Landschaft äußerst positiv. Ihr Urteil reicht weiter. „Bollersen ist ein toller Ort“, stellt Angela Brandes fest, „wir sind eine große Gemeinschaft, die sich gegenseitig hilft“.

Von Udo Genth

Von