GPS-Erfindung

Wenn ein stummer Zeuge den Alltag kontrolliert

Nirgendwo unbeobachtet sein, jeder Weg wird kontrolliert: Die Erfindung des GPS macht's möglich. Darüber schreibt CZ-Redakteur Carsten Richter in der Glosse.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 16. May 2022 | 08:00 Uhr
  • 14. Jun 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 16. May 2022 | 08:00 Uhr
  • 14. Jun 2022
Anzeige
Celle.

Es ist aber auch verflixt. Nichts kann man mehr unbeobachtet machen. Ständig sind wir unter Kontrolle. Dabei habe ich den stillen Augenzeugen lange Zeit gar nicht bemerkt. Erst Tage, Wochen, Monate später wird mir klar: Er hat alles mitbekommen, was ich den ganzen Tag so gemacht habe. Wie viel Zeit ich mit Essen und Trinken verbracht habe, welche Sehenswürdigkeiten ich mir angesehen habe, wie viele Kilometer ich mit dem Auto zurückgelegt habe. Er weiß einfach alles über mich. Das Schlimmste daran ist ja: Er hat das auch noch schriftlich festgehalten. Haarklein ist alles notiert. Und was soll ich sagen? Es ist wirklich alles so passiert, wie der Zeuge es aufgezeichnet hat. Verdammt, ich bin geliefert.

Google Maps kennt jeden meiner Wege

Ausreden erfinden ist zwecklos, ich muss mich auch gar nicht herausreden. Der Mai ist zur Hälfte herum und ich war bislang nur acht Kilometer zu Fuß unterwegs, bin dafür aber schon über 400 Kilometer mit dem Auto gefahren. Kein Ruhmesblatt, da habe ich wohl noch einiges gut zu machen. Aber es geht auch besser: Im April habe ich 62 Kilometer per pedes und 690 Kilometer mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt.

So schlau ist mein Handy aber doch nicht

Was die Zeitachse bei Google Maps nicht so alles verrät. GPS ist schon eine geniale Erfindung. Wobei man dem stummen Zeugen auch nicht zu viel Glauben schenken sollte. So soll ich am 5. Mai drei Stunden bei Speis' und Trank in einem Restaurant im Landkreis Celle verbracht haben? Das wüsste ich aber. Ich habe in dieser Gaststätte eine Gemeinderatssitzung besucht und mir dabei nur eine kleine Apfelschorle genehmigt. Das ist ja mal wieder typisch für meinen Beobachter. Von Arbeit hat der wohl noch nichts gehört.

Von Carsten Richter

Von