Vorsätze fürs neue Jahr

Prokrastination

Alljährlich das gleiche Ritual zum Jahreswechsel: CZ-Redakteur Klaus M. Frieling ist skeptisch, was die guten Vorsätze fürs neue Jahr betrifft.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 29. Dez. 2021 | 21:56 Uhr
  • 13. Juni 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 29. Dez. 2021 | 21:56 Uhr
  • 13. Juni 2022
Anzeige
Celle.

Jetzt wird es aber langsam Zeit! Haben Sie auch Vorsätze für das kommende Jahr gefasst? Sich bewusster und besser zu ernähren, beispielsweise? Oder viel häufiger als bisher Sport zu treiben? Bei mir also: Überhaupt mal wieder Sport zu treiben abseits der pandemiebedingt eingefahrenen Wege zwischen Zuhause, Lebensmittelgeschäft und Redaktion?

Es sind ja die vielen Kleinigkeiten, die zum Jahreswechsel bedacht sein wollen. Und die dann doch schnell wieder vergessen sind, wenn erst die 365 Tage des neuen Jahres wie ein unbeschriebenes Blatt Papier vor uns liegen – und viel Raum lassen für das Verschieben auf den nächsten Tag. Oder den übernächsten ...

Gern möchte ich wieder mehr Zeit mit Familie und Freunden verbringen, da haben die annähernd zwei langen, bleiernen Corona-Jahre doch Lücken gerissen. Mein großes Jahresend-Versprechen also, dass ich wieder aktiver werde, wenn es morgen Nacht Zwölfe geschlagen hat. Und natürlich: Wenn die pandemische Welle irgendwann über uns hinweggeschwappt ist. Und wenn ich mich bewusster ernähre ... Jetzt wird‘s schon stressig. Ich überlege mir das mit den guten Vorsätzen am besten noch einmal. Das neue Jahr soll ja auch nicht überfrachtet werden. Schließlich freue ich mich doch drauf!

Von