Vorsätze für 2022

Selbstdisziplin

Gute Vorsätze fürs neue Jahr sind schön, aber wie oft scheitert man an sich selbst? CZ-Redakteur Oliver Schreiber hat damit kein Problem - oder doch?

  • Von Oliver Schreiber
  • 03. Jan. 2022 | 16:03 Uhr
  • 13. Juni 2022
  • Von Oliver Schreiber
  • 03. Jan. 2022 | 16:03 Uhr
  • 13. Juni 2022
Anzeige
Celle.

Ich hab’s geschafft! Meinen einzigen Vorsatz für dieses Jahr habe ich sofort in die Tat umgesetzt. Und das gleich mehrfach. Wer kann das schon zu einem so frühen Zeitpunkt von sich behaupten, hm? Ganz wichtig dabei: Das Ziel muss realistisch sein und klar formuliert werden, so wie in meinem Fall: Ich will versuchen, 2022 mal wieder Waldläufe zu absolvieren.

Das war mir in den vergangenen beiden Jahren leider nicht möglich. Und zwar aus Gründen. Aber jetzt bin ich wieder bereit. Einfach mal in idyllischer Umgebung etwas für die Fitness tun und dabei den Kopf freibekommen – herrlich!

Zu hohe Sturzgefahr lässt ersten Versuch scheitern

Gut, gelaufen bin ich bisher noch nicht. Aber ich habe es natürlich getreu dem Vorsatz versucht. Neujahr schien es mir unpassend. Ist ja ein Feiertag, da sollte man sich ausruhen und nicht anstrengen. Aber selbstverständlich habe ich es dann gleich am 2. Januar probiert. Dummerweise sind meine alten Joggingschuhe leider ziemlich abgewetzt. Die Gefahr, angesichts des morastigen und seifigen Geläufs auszurutschen und sich zu verletzen, wäre einfach zu groß gewesen. Ein Fehltritt – und ich hätte womöglich gar nicht mehr die Chance auf weitere Waldlaufversuche gehabt. Das Risiko wollte ich nicht eingehen.

Das blöde Wetter macht Strich durch die Rechnung

Glücklicherweise kennt meine eiserne Selbstdisziplin fast keine Grenzen, daher habe ich auch gestern wieder versucht zu joggen – und damit mein Vorhaben am dritten Tag des Jahres bereits zum zweiten Mal realisiert. Vom geplanten Lauf habe ich dann aber doch lieber abgesehen. Es war einfach zu stürmisch. Und da wird einem ja dringend empfohlen, sich nicht in der Nähe von Bäumen aufzuhalten. Es dient der Gesundheit ja eher wenig, wenn man sich zwar körperlich ertüchtigt, einem aber dabei ein kapitaler Ast auf die Rübe donnert.

Zu viele Äste im Weg - so macht das keinen Sinn

Heute ist der nächste Versuch geplant, da bin ich knallhart zu mir selbst. Ich befürchte allerdings, dass es mit dem Laufen wieder nichts wird. Durch den Sturm liegen auf den Waldwegen ja überall Äste und Stöcke herum, vielleicht sogar ganze Bäume. Bin ja schließlich kein Hindernisläufer! Mannomann, warum werden einem eigentlich – im wahrsten Sinne des Wortes – ständig Knüppel zwischen die Beine geworfen, wenn man einmal etwas für sein persönliches Wohlbefinden tun möchte?

Natürlich werde ich es immer und immer wieder versuchen. Gute Vorsätze bringen schließlich nur dann etwas, wenn man sie auch in die Tat umsetzt. Dass mir das bisher schon so gut gelungen ist, macht mich ein kleines bisschen stolz.