Rätsel um Wasserhähne

Handhygiene zum Scheitern verurteilt?

Nicht nur coronabedingt sind Händewaschen und Desinfektionen wichtig. Aber manchmal kommt es dabei zu unerwarteten Hindernissen. Eine Glosse von Lisa Brautmeier

  • Von Cellesche Zeitung
  • 18. Nov. 2021 | 08:00 Uhr
  • 13. Juni 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 18. Nov. 2021 | 08:00 Uhr
  • 13. Juni 2022
Anzeige
Celle.

Einen Knopf drücken, an einem Hebel ziehen, ein Rad drehen oder die Hände einfach nur drunterhalten. Auf öffentlichen Toiletten, in Sportstätten oder in Restaurants gibt es die unterschiedlichsten Methoden, einen Wasserhahn zum Laufen zu bringen. Mittlerweile halte ich meine Hände oftmals einfach nur unter den Hahn und erwarte, dass das Wasser von alleine kommt. Tut es natürlich in den seltensten Fällen. Zuletzt stand ich an einem Waschbecken, wo man einen Knopf dauerhaft gedrückt halten musste. Das war eine dämliche Vorrichtung. Man drückte also die eine Hand auf den Knopf, die andere hielt man unter den Wasserstrahl. Wie soll man sich da die Hände einseifen?

Rätselraten um Desinfektionsspender

Seifenspender gibt es übrigens auch in verschiedensten Modellen. Manchmal weiß man auf den ersten Blick gar nicht, ob man jetzt ziehen oder drücken muss. Das Gleiche gilt bei Desinfektionsspendern. Was war das am Anfang der Pandemie manchmal für ein Rätselraten, wenn man vor diesen Geräten stand. Sieht man keinen Hebel, hält man die Hände einfach drunter – wie beim Wasserhahn. Wenn dann immer noch nichts kommt, ist bestimmt nichts mehr da, oder? Falsch gedacht, denn es gibt ja auch noch die Desinfektionsspender, wo man unten mit dem Fuß einen Hebel betätigen muss. Wer soll denn darauf kommen?

Seltsame Rezepturen

Da scheinen die Fläschchen, die man einfach in die Hand nehmen kann, in der Handhabung simpler zu sein. Aber mal ehrlich: Jeder von uns hat da doch mindestens einmal richtig danebengegriffen. Entweder kam da eine extrem glitschige Paste heraus, oder das Zeug war so flüssig, dass man sich noch zusätzlich einen ganzen Schwung über die Ärmel goss. Und manchmal stanken diese seltsamen Rezepturen einfach nur so bestialisch, dass man sich am liebsten sofort wieder die Hände waschen wollte. Womit man eventuell wieder vorm nächsten Wasserhahnrätsel stand. Und mit den vielen Möglichkeiten des Händetrocknens will ich gar nicht erst anfangen.

Von Lisa Brautmeier

Von