Wie ein Backhendl

Sonnenbrand im Urlaub

Wenn man den Sonnenschutz beim Paddeln und Schwimmen vergisst, dann ähnelt die eigene Haut plötzlich dem Abendessen. Eine Glosse von Svenja Gajek.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 20. Juli 2021 | 08:00 Uhr
  • 13. Juni 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 20. Juli 2021 | 08:00 Uhr
  • 13. Juni 2022
Anzeige
Celle.

Ah – Urlaub am See. Schwimmen, schnorcheln, paddeln und die Sonne genießen. Allerdings hat mir Helios ganz schön zugesetzt, wobei ich ehrlich zugeben muss: Es war meine Schuld.

Etwas Entscheidendes vergessen

Gleich am ersten Tag steht die große Paddeltour an. Mit Sack und Pack geht es also zum Steg. Etwas wackelig, aber (noch) trockenen Fußes lasse ich mich im Kajak nieder. Alles dabei? Wasser? Check. Handtuch? Check. Schwimmbrille? Check. Gut, dann los. Dass etwas Entscheidendes fehlt, merke ich erst später – zu spät.

Einfach weiterpaddeln

Muskelkraft bringt mich über das Wasser. Hier und da kommt ein Fisch an die Oberfläche, um nach einem Insekt zu schnappen. Kleine Buchten laden zum Schwimmen ein. Während ich mich amüsiere, brennt die Sonne unerbittlich herab. Irgendwann ziehe ich die Ruder-Handschuhe aus und mir wird angesichts des Farb-Unterschieds zwischen Händen und Armen schlagartig klar, was ich vergessen habe: die Sonnencreme. Pech, denke ich, na ja, wird schon irgendwie gutgehen. Jeder Dermatologe zuckt jetzt wahrscheinlich zusammen.

Knusprige Haut

Am Abend sitze ich im Restaurant und mir steigt der Geruch von gebratenem Huhn in die Nase. Die Speisekarte verrät: Es gibt Backhendl-Salat. Mein Blick wandert zwischen der knusprigen Hühnerhaut und meinen Unterarmen hin und her. Ich erkenne gewisse Parallelen ...

Von Svenja Gajek

Von