Wolkenstürmer

Achtung vor dem Reetdach

Endlich mal wieder einen Drachen steigen lassen! Das nahm sich CZ-Redakteurin Marie Nehrenberg-Leppin für ihren Rügen Urlaub vor. Es war ein kurzes Vergnügen.

  • Von Marie Nehrenberg-Leppin
  • 03. Nov. 2021 | 08:00 Uhr
  • 13. Juni 2022
  • Von Marie Nehrenberg-Leppin
  • 03. Nov. 2021 | 08:00 Uhr
  • 13. Juni 2022
Anzeige
Celle.

Jedes Jahr im Herbst, wenn der Wind ordentlich auffrischt, denke ich mir, dass ich eigentlich unbedingt mal wieder einen Drachen steigen lassen müsste. Als ich nun kürzlich mit meiner ganzen Familie auf Rügen Urlaub machte, sah ich den Zeitpunkt gekommen. Unter dem Vorwand, dass auch mein Papa bestimmt Spaß an der Sache hätte, schenkten wir ihm zum Geburtstag einen Lenkdrachen. Ein tolles Teil in bunten Farben, mit dem passenden Namen "Wolkenstürmer".

Perfekte Bedingungen am Ferienhaus auf Rügen

Am Ferienhaus angekommen fanden wir hervorragende Bedingungen vor: Eine endlose Wiese direkt am Grundstück und eine steife Brise. Vorgänger von uns mussten eine ähnliche Idee gehabt haben, denn an der Spitze unseres Reetdachhauses hingen noch Überreste eines anderen Drachen. "Wie dusselig kann man sein", dachte ich mir. Ich holte also gemeinsam mit den anderen - nur Papa, der eigentliche Besitzer, fehlte - den "Wolkenstürmer" aus seiner Verpackung. Die ersten Versuche liefen gut, es machte unheimlich viel Spaß, ich fühlte es richtig. Begeistert lehnte ich mich in den Wind und entließ ihn in den Sturzflug, nur um ihn Zentimeter vom Boden wieder empor steigen zu lassen. Vermutlich ahnen Sie bereits, dass anschließend irgendetwas passiert sein muss.

Crash aufs Reetdach

Es lief zu glatt. Und so reichte ein kurzer Moment der Unachtsamkeit und der "Wolkenstürmer" landete mit einem großen Knall auf dem Dach. Direkt neben seinem Artgenossen. Und nein. Wir bekamen ihn auch nach einigen Bemühungen nicht wieder runter. Das piksige Reetdach leistete ganze Arbeit. Und Papa? Dem blieb nur ein wehmütiger Blick auf sein Geburtstagsgeschenk, das er noch nicht einmal selbst ausprobiert hatte. Wirklich überrascht schien er von diesem Ende des "Wolkenstürmers" allerdings nicht.