Kann das wirklich weg?

Dachboden-Schätze

Beim Ausmisten sollte man mit Fingerspitzengefühl vorgehen. Sonst landet etwas im Müll, was da ganz gewiss nicht hingehört. Eine Glosse von Oliver Gatz.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 10. Dez. 2021 | 08:00 Uhr
  • 13. Juni 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 10. Dez. 2021 | 08:00 Uhr
  • 13. Juni 2022
Anzeige
Celle.

Ob im Keller oder auf dem Dachboden: Über die Jahre sammelt sich reichlich Krempel im Haushalt an – Dinge, von denen man sich nicht trennen kann oder will, unpassende Geschenke oder Trödel und Tand, von dem man gar nicht weiß, woher er stammt.

Aufpassen beim Ausmisten von Keller oder Dachboden

Damit der Krimskrams nicht überhand nimmt, muss man ab und zu mal ausmisten. Das steht auch bei mir demnächst wieder an. Doch dabei ist Vorsicht und Sorgfalt geboten. Gehen Sie die Sache in Ruhe an. Nehmen Sie sich Zeit. Denn manchmal könnte vorschnell etwas im Müll landen, das da eindeutig nicht hingehört. Denn zwischen all dem Gerümpel schlummern manchmal wahre Schätze.

Manches Wertvolle zwischen Gerümpel

Eine ältere Dame aus England hat in der Hinsicht gerade noch mal Glück gehabt – sonst wäre ihr ein fataler Fehler unterlaufen. Sie fand beim Ausmisten ein Schmuckstück, das sie zunächst für wertlos hielt. Eigentlich wollte sie den Stein wegwerfen, doch ihre Nachbarn ermutigten sie, den Wert des Fundes schätzen zu lassen.

34,19 Karat schwerer Diamant gefunden

Im Auktionshaus dachte man zunächst, dass der Stein ein synthetischer Diamant sei. Doch nach genauerer Betrachtung durch einen Experten kam die ältere Dame aus dem Staunen nicht mehr heraus: Es handelte sich um einen 34,19 Karat schweren Diamanten der Farbe HVS1 – extrem selten. Der Wert des Edelsteins: umgerechnet etwa 1,9 bis 2,6 Millionen Euro.

Also, bedenken Sie: Werfen Sie voreilig nichts weg, was glitzert und nach billigem Schmuck aussieht. Vielleicht macht der vermeintliche Müll Sie zum Millionär.

Von Oliver Gatz

Von