Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Mittendrin Schnee-Partys in der Residenzstadt
Mehr Mittendrin Schnee-Partys in der Residenzstadt
14:05 13.06.2010
Von Christopher Menge
Celle Stadt

Bisher musste man für eine Après-Ski-Party weit reisen, um eine Schneebar zu sehen zumindest bis in den Harz fahren. Doch der schneereiche Winter in diesem Jahr bringt diese sonst unbekannten Stimmungen nach Celle. Im ganzen Landkreis entstehen spontan Schneebars, an denen der Winter gefeiert wird. Daran konnte auch das Sturmtief „Daisy“ nichts ändern.

Während einer Schneeballschlacht am Silvesternachmittag kam Sascha Dongmann und Sven Kulle eine Idee. Aus dem ganzen Schnee könnte man doch gut eine Theke bauen. Gesagt, getan. Mit Hilfe einer Kiste wurden Schneeblöcke angefertigt, die aufeinander gestapelt wurden. Am Abend feierten alle Nachbarn aus der Straße in Westercelle an der Schneebar ins neue Jahr. Dabei hat die Westerceller Schneebar noch eine Besonderheit. „Wir haben ein Eisfach für Getränke eingerichtet“, freut sich Sascha.

Begeistert vom Schnee ist auch Chantal Pries aus Wietzenbruch. „Wir machen in unserer Clique gerne etwas ausgefallenes“, erzählt Pries. So lud Pries am Sonntag Freunde und Bekannte zur Après-Ski-Party in den Grabenstieg ein. Nachdem die Schneebar schnell gebaut war, wurde bei Bratwürstchen und Glühwein bis in den Abend gefeiert. „Dazu hatten wir noch die passende Musik und Wunderkerzen“, berichtet Pries, „alle haben geschwärmt.“ „Es ist toll, dass wir endlich mal so viel Schnee haben“, ist Pries von dem anhaltenden Winterwetter begeistert.

Die größte spontane Schnee-Party fand am Sonnabend in Winsen statt. Lennart Randolph war eigentlich dabei ein Iglu zu bauen, als seinen Eltern, Carmen und Carsten, auffiel, dass das die optimale Schneebar wäre. Spontan luden die Randolphs zu einer Party ein. Bei Glühwein, Gulaschsuppe, Waffeln und heißem Kakao feierten 36 Partygäste an der Schneebar. „Carsten hatte am Montag Geburtstag, da haben wir etwas vorgefeiert“, erzählt Carmen Randolph mit einem Lächeln. „Die Party kam super an“, freut sich Randolph, „glücklicherweise hat uns Daisy verschont.“ Nach der rauschenden Party wurde am Iglu von Lennart weitergebaut.

Eine Neuauflage der Feier wird es bei den Randolphs an diesem Wochenende aber nicht geben. „Wir feiern einen 60. Geburtstag“, lacht Carmen Randolph, „da bleiben wir lieber im Warmen.“ In Wietzenbruch könnte es dagegen erneut eine Après-Ski-Party geben. „Wenn das Wetter mitspielt und alle Freunde Zeit haben, ist das gut möglich“, freut sich Pries auf eine mögliche Neuauflage. Vielleicht entstehen auch anderen Orts Bars. Genug Schnee ist jedenfalls noch da.