Wissenschaft

Ärztekammer begrüßt Millionen für Long-Covid-Forschung

Hannover (dpa/lni) - Die zusätzlichen Millionen in Niedersachsen für die Forschung zu Long-Covid ist für die Landes-Ärztekammer ein wichtiges Signal. Ärztekammer-Präsidentin Martina Wenker sagte in einer Mitteilung von Freitag, dass schätzungsweise Hunderttausende Menschen in Deutschland mit Long- und Post-Covid auf die Hilfe des Gesundheitssystems angewiesen sein werden.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 17. Juni 2022 | 16:10 Uhr
  • 21. Juni 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 17. Juni 2022 | 16:10 Uhr
  • 21. Juni 2022
Anzeige
Hannover.

Hannover (dpa/lni) - Die zusätzlichen Millionen in Niedersachsen für die Forschung zu Long-Covid ist für die Landes-Ärztekammer ein wichtiges Signal. Ärztekammer-Präsidentin Martina Wenker sagte in einer Mitteilung von Freitag, dass schätzungsweise Hunderttausende Menschen in Deutschland mit Long- und Post-Covid auf die Hilfe des Gesundheitssystems angewiesen sein werden.

Daher seien die zusätzlichen Gelder ein positives Signal des Landtags an die Erkrankten, die nach einer überstandenen Infektion teilweise mit massiven Einschränkungen zu kämpfen hätten. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) wurden in Niedersachsen seit Beginn der Pandemie knapp 2,5 Millionen Infektionen registriert.

Der Haushaltsausschuss des Landtags hatte in dieser Woche beschlossen, dass für Forschung zu Long Covid zusätzlich zehn Millionen Euro bereitstehen. Nach Ansicht von Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU) ist die Erforschung der Pandemie-Langzeitfolgen ein wesentlicher Baustein, um als Gesellschaft für vergleichbare Ereignisse gewappnet zu sein.

© dpa-infocom, dpa:220617-99-703646/2

Von