Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Der Norden Sartorius profitiert deutlich im Corona-Jahr 2020
Der Norden

Sartorius profitiert deutlich im Corona-Jahr 2020

14:00 18.02.2021
Der Schriftzug «Sartorius» ist unter einer Lampe zu sehen. Foto: Swen Pförtner/dpa
Der Schriftzug «Sartorius» ist unter einer Lampe zu sehen. Foto: Swen Pförtner/dpa Quelle: Swen Pförtner
Anzeige

Göttingen (dpa/lni) - Der Wettlauf um einen Impfstoff gegen das Coronavirus hat dem Pharmazulieferer Sartorius einen Boom beschert. Die Nachfrage sei so deutlich gestiegen, dass das Göttinger Unternehmen kräftig investieren wird, hieß es am Donnerstag. 400 Millionen Euro sollen dieses Jahr in den Ausbau der Produktionskapazitäten fließen. Auch am zentralen Standort in Göttingen wird gebaut. Sartorius beliefert Impfstoffproduzenten mit Spezialfiltern, Zellkulturmedien und analytischen Instrumenten.

Den gestiegenen Bedarf aus der Pharmabranche habe Sartorius bisher noch gut meistern können, sagte der Vorstandsvorsitzende Joachim Kreuzburg. «Die Liefersituation ist aber angespannt.» Die Nachfrage der Kunden steige permanent und ein Ende sei nicht in Sicht. «Wir wissen, dass weitere Impfstoffe auf den Markt kommen werden», sagte Kreuzburg. Die Herausforderung werde nicht abnehmen.

«Natürlich haben Produzenten von Impfstoffen aktuell eine besondere Priorität», sagte er. Nur produzierten andere Kunden von Sartorius auch wichtige Therapeutika - zum Beispiel Krebsmedikamente. Die Produktionskapazitäten könnten also nicht beliebig verschoben werden.

Im vergangenen Jahr bescherte die Corona-Pandemie Sartorius einen Auftragsboom. Wie bereits bekannt, zog der Auftragseingang um fast die Hälfte an. Der Konzernumsatz stieg um knapp 28 Prozent auf rund 2,34 Milliarden Euro. Unter dem Strich stieg der auf die Aktionäre entfallende Gewinn um rund 44 Prozent auf 226,3 Millionen Euro.

Vergangenes Jahr stellte Sartorius gut 2500 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein. Pro Jahr sollen künftig im Schnitt 1000 neue Mitarbeiter hinzukommen. Die erste Frau soll es nach dem Willen des Aufsichtsrates Mitte 2022 in den Vorstand schaffen, hieß es.

Der Konzern, der auch als Dax-Kandidat gilt, wird seine Kapazitäten an mehreren Standorte weltweit ausbauen. In Europa werde der Schwerpunkt auf dem zentralen Standort in Göttingen und auf Guxhagen in Hessen liegen. Allein in Göttingen entstehen zwei neue Anlagen.

In Südkorea soll ein komplett neuer Standort für Zellkulturmedien entstehen. In Puerto Rico will Sartorius ab 2022 mit der Produktion von Zellkulturmedien beginnen, 100 neue Arbeitsplätze sollen zudem am neuen Standort Marlborough in den USA entstehen. Weitere Investitionen sind etwa im finnischen Kajaani und in Peking in China geplant. Den Konzernangaben zufolge steigt damit die Investitionsquote auf etwa 15 Prozent. 2020 hatte die Investitionssumme noch bei 240 Millionen Euro und die Quote bei 10,3 Prozent gelegen.

Bis 2025 will Sartorius seinen Umsatz auf 5 Milliarden Euro knapp verdoppeln, wie Vorstandschef Kreuzburg sagte. «Wir wollen Medikamente schneller und für mehr Menschen zugänglich machen.» Nachfrage gebe es genug. «Die Weltbevölkerung wächst und altert», sagte der Vorstandsvorsitzende. Die Nachfrage nach Medikamenten hänge nun einmal von der Anzahl der Menschen und deren Alter ab.

© dpa-infocom, dpa:210217-99-483302/4