Der-Norden

Mehr als 500 Apotheker dürfen gegen das Coronavirus impfen

Hannover (dpa/lni) - Mehr als 500 Apothekerinnen und Apotheker dürfen in Niedersachsen Corona-Schutzimpfungen verabreichen.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 11. Jan 2022 | 16:30 Uhr
  • 10. Jun 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 11. Jan 2022 | 16:30 Uhr
  • 10. Jun 2022
Anzeige
Hannover.

Das teilte Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) am Dienstag in Hannover mit. Eine Sprecherin der Landes-Apothekerkammer sagte auf Anfrage, derzeit dürften nur Menschen ab 18 Jahren von Apothekern geimpft werden. Demnach gibt es landesweit etwa 7800 Apothekerinnen und Apotheker. Weitere Schulungen würden anlaufen, damit diese Berufsgruppe künftig auch Menschen ab zwölf Jahren impfen können. Die Apotheker würden derzeit etwa bei mobilen Impfteams helfen, in Apotheken werde aber noch nicht geimpft.

Die Apotheken rechnen unterdessen damit, spätestens in zwei Wochen mit Corona-Schutzimpfungen beginnen zu können. Die erforderliche Änderung der Impfverordnung ist am Montag im Bundesanzeiger veröffentlicht worden und damit an diesem Dienstag in Kraft getreten. «Bis zum Impfstart in den Apotheken werden noch etwa ein bis zwei Wochen vergehen. Die Apotheken müssen jetzt erst einmal Impfstoffe bestellen», sagte das Vorstandsmitglied des Deutschen Apothekerverbands, Thomas Preis, der Düsseldorfer «Rheinischen Post» (Dienstag).

Die Verordnung verlangt den Nachweis einer Impf-Schulung und legt fest, dass die Apotheker für die Impfungen genau so wie Ärzte entlohnt werden.

© dpa-infocom, dpa:220111-99-670608/2

Von