Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Der Norden Maskenverweigerung: Kliniken dürfen Patienten rauswerfen
Der Norden

Maskenverweigerung: Kliniken dürfen Patienten rauswerfen

07:50 20.12.2021
Anzeige
Springe

Bad Münder (dpa/lni) - Wer als Patient gegen die Corona-Regeln in einer Rehaklinik verstößt, muss damit rechnen, seine Behandlung vorzeitig beenden zu müssen. In bestimmten Fällen seien vorzeitige Patientenentlassungen in Ordnung, sagte die Sprecherin der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation (Degemed), Julia Peters, der dpa. Dies könne der Fall sein, wenn sich Patienten nicht an die Hausregeln halten oder andere Patienten gefährden.

Die «Neue Deister-Zeitung» (Springe) berichtete Anfang Dezember, dass in Bad Münder (Landkreis Hameln-Pyrmont) eine Gruppe Patienten «trinkend und schmusend» bei einem verbotenen Spieleabend erwischt worden sei. Nach Angaben der Deister-Weser-Kliniken wurden neun Patienten entlassen, weil sie gegen Corona-Regeln verstoßen hatten. Sie hätten sich mit mehr Personen als erlaubt und ohne Masken in einem Aufenthaltsraum getroffen, um ein Brettspiel zu spielen, sagte Kliniksprecherin Silvia Schilling der dpa.

In der Rehaklinik werden vor allem psychotherapeutische Behandlungen angeboten. Dabei kommt es der Sprecherin zufolge viel auf Vertrauen zwischen Patient und Therapeut an. «Ist dieses Vertrauen durch einen Regelbruch erschüttert, muss eine Behandlung gegebenenfalls abgebrochen werden», sagte Schilling. Zuvor werde aber in jedem Fall geprüft, ob ein Hausverweis medizinisch vertretbar sei. Vor der Corona-Pandemie habe es auch immer wieder Klinikverweise gegeben - oft wegen Alkoholmissbrauchs.

Dem Fachverband Degemed liegen keine Zahlen zu Klinikverweisen wegen Verstößen gegen Corona-Regeln vor. Für die Verweise gebe es eine rechtliche Grundlage, sagte die Verbandssprecherin. Aus dem Sozialgesetzbuch leite sich eine Mitwirkungspflicht der Patienten an ihrer Heilbehandlung ab. Vorzeitige Entlassungen wegen Verstößen gegen Corona-Regeln dienten zudem dem Schutz anderer Patienten.

© dpa-infocom, dpa:211220-99-449312/2