Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Der Norden Handelsverband: Impfungen bleiben das Entscheidende
Der Norden

Handelsverband: Impfungen bleiben das Entscheidende

08:20 25.03.2021
Eine Spritze wird vorbereitet. Foto: Markku Ulander/Lehtikuva/dpa
Eine Spritze wird vorbereitet. Foto: Markku Ulander/Lehtikuva/dpa Quelle: Markku Ulander
Anzeige
Tübingen

So seien lokal organisierte Schnelltest-Konzepte wie derzeit im baden-württembergischen Tübingen bestenfalls «für einzelne Regionen eine Option», sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Niedersachsen-Bremen, Mark Alexander Krack, der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Donnerstag).

Krack bezog sich damit auch auf Ideen, selbst bei einer Sieben-Tages-Inzidenz von über 100 Einkäufe zu ermöglichen, wenn Läden gesonderte Corona-Tests anbieten und die Kunden einen negativen Befund nachweisen können. Maßgeblich sei es weiter, die Engpässe beim Impfen aufzulösen: «Wir kommen beim Impfen nicht richtig vorwärts, da müssen wir schneller und besser werden. Dann braucht es auch keine Schnelltests, um in der Innenstadt einkaufen zu gehen.»

Shopping per Terminreservierung sei für manche Geschäfte nur teilweise eine Alternative - wie viel Umsatz so gemacht werden könne, sei stark vom jeweiligen Betrieb abhängig. Ähnlich hatte sich jüngst Rossmann-Seniorchef Dirk Roßmann geäußert: «Das pure Vergnügen sind Teilöffnungen natürlich nicht, auch nicht für Kunden. Das Entscheidende ist, dass die Infektionszahlen zurückgehen», sagte er der Deutschen Presse-Agentur «Wenn dies nicht gelingt, bekommen wir dauerhaft ein größeres Problem.» Krack kritisierte, die bisherigen Hilfen des Bundes für seine Branche seien «Stückwerk».

© dpa-infocom, dpa:210325-99-962695/2