Der-Norden

Geflügelpest trifft auch Hobbyzüchter in Niedersachsen hart

Cloppenburg/Hannover (dpa/lni) - Wegen der Geflügelpest haben Hobbyzüchter in Niedersachsen mit großen Problemen zu kämpfen.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 27. Dez. 2021 | 07:00 Uhr
  • 10. Juni 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 27. Dez. 2021 | 07:00 Uhr
  • 10. Juni 2022
Anzeige
Cloppenburg.

Die Situation sei beklemmend, sagte Rainer Gerling, Freizeitzüchter aus Essen (Landkreis Cloppenburg), der Deutschen Presse-Agentur.

Die Tierseuche mache es ihm derzeit nahezu unmöglich, seinem langjährigen Hobby nachzugehen. Manche Vögel seien aggressiv im Stall, es komme zu Federpicken und sogar zu Tötungen untereinander. Gerling fordert kreativere und vernünftigere Lösungen zum Schutz des Geflügels - etwa im Freien ein Netz über die Tiere spannen zu dürfen. Man müsse zwischen Intensivgeflügelhaltung und Kleinsthaltungen wie seiner unterscheiden.

Die Hobbyhaltung ist nach Angaben des niedersächsischen Geflügelwirtschaftsverbands genauso wie die Nutztierhaltung gefährdet. «Da ist eben die Aufstallung eine sichere Methode», sagte der Vorsitzende Friedrich-Otto Ripke.

Im vergangenen Winter gab es nach Angaben der niedersächsischen Tierseuchenkasse mehr als 70 Geflügelpestausbrüche im Land, darunter vier bei Hobbyhaltern. Insgesamt seien bei der Kasse 48.300 Hobbygeflügelhalter gemeldet.

© dpa-infocom, dpa:211227-99-512298/2

Von