Bewerbermangel

Unbesetzte Lehrstellen: Gastgewerbe besonders betroffen

Hannover (dpa/lni) - Besonders das niedersächsische Gastgewerbe hat im vergangenen Ausbildungsjahr nicht alle Lehrstellen besetzen können. 63 Prozent der Gastgewerbe-Unternehmen gaben an, dass sie nicht alle Ausbildungsplätze besetzen konnten, wie aus der am Freitag verbreiteten Ausbildungsumfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) hervorgeht.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 17. Juni 2022 | 15:50 Uhr
  • 21. Juni 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 17. Juni 2022 | 15:50 Uhr
  • 21. Juni 2022
Anzeige
Hannover.

Hannover (dpa/lni) - Besonders das niedersächsische Gastgewerbe hat im vergangenen Ausbildungsjahr nicht alle Lehrstellen besetzen können. 63 Prozent der Gastgewerbe-Unternehmen gaben an, dass sie nicht alle Ausbildungsplätze besetzen konnten, wie aus der am Freitag verbreiteten Ausbildungsumfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) hervorgeht.

Insgesamt gaben demnach 42 Prozent der befragten Ausbildungsbetriebe an, dass sie nicht alle angebotenen Ausbildungsplätze besetzen konnten. Keine oder keine geeigneten Bewerbungen gaben die Firmen demnach als Hauptursache an.

IHK-Hauptgeschäftsführerin Maike Bielfeldt sagte: «Dass mehr als jeder fünfte Ausbildungsplatz unbesetzt blieb, zeigt ganz klar: Wir haben einen Bewerber- und keinen Ausbildungsstellenmangel.» Die Zahl der Schüler gehe zudem zurück und der Trend zum Studium halte an. An der Befragung vom 18. Mai bis zum 3. Juni nahmen den Angaben zufolge rund 1600 niedersächsische Ausbildungsbetriebe teil. Die IHK vertritt in Niedersachsen nach eigenen Angaben rund 495.000 Unternehmen.

© dpa-infocom, dpa:220617-99-703446/2

Von