Der-Norden

Behörde: Suche nach Lehrkräften für Inselschulen schwierig

Norderney (dpa/lni) - Der Fachkräftemangel auf den Ostfriesischen Inseln gestaltet auch die Suche nach Lehrkräften für die Inselschulen mitunter mühsam.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 20. Dec 2021 | 06:20 Uhr
  • 10. Jun 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 20. Dec 2021 | 06:20 Uhr
  • 10. Jun 2022
Anzeige

Es sei allgemein schwierig Fachkräfte auf die Inseln zu lotsen - das gelte auch, aber nicht nur für Lehrerinnen und Lehrer, teilte die Landesschulbehörde auf dpa-Anfrage mit. Knapper und teurer Wohnraum sowie teils eingeschränkte Erreichbarkeiten per Fähre erschweren nach Angaben der Landesschulbehörde die Besetzung von offenen Lehrerstellen an den insgesamt zehn kleinen Schulen auf den bewohnten sieben Ostfriesischen Inseln von Borkum bis Wangerooge.

Die Landesschulbehörde betont aber auch: «Einen akuten Personalmangel gibt es derzeit an keiner Inselschule.» Den Angaben zufolge laufen aktuell zum anstehenden Halbjahreswechsel Anfang Februar für zwei freie Stellen Einstellungsverfahren: Für die Oberschule auf Borkum wird eine Englisch-Lehrkraft gesucht, für die Kooperative Gesamtschule (KGS) auf Norderney ist eine Stelle für eine Französisch-Lehrkraft frei. «Wir sind optimistisch, die Stelle an der Oberschule bald besetzen zu können. An der KGS Norderney lässt sich das noch nicht abschätzen», teilte eine Sprecherin der Behörde mit.

An der Inselschule auf Baltrum, an der kürzlich auch eine Lehrkraft gesucht wurde, war ein Stellenbesetzungsverfahren erfolgreich, wie Schulleiter Thomas Mronga mitteilte. Tatsächlich hätten die Inseln auch einen Reiz, teilte die Landesschulbehörde mit. Oft würden ehemalige Schülerinnen und Schüler als Lehrkraft zurück an die Inselschulen kehren. Auch Versetzungswünsche vom Festland dorthin seien nicht selten und würden umgesetzt, hieß es.

© dpa-infocom, dpa:211220-99-448670/2

Von