Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Winsen Als die Elektrizität nach Winsen (Aller) kam
Celler Land Winsen

Dokumente fürs Gemeindearchiv: Als die Elektrizität nach Winsen (Aller) kam

12:57 24.06.2021
Von Andreas Babel
Archivleiter Lukas Mücke, Hartmann Sievers, Heimatpfleger Bernd P. Harding und Bürgermeister Dirk Oelmann (von links) präsentieren den Lageplan des ersten Winser Stromnetzes. 
Archivleiter Lukas Mücke, Hartmann Sievers, Heimatpfleger Bernd P. Harding und Bürgermeister Dirk Oelmann (von links) präsentieren den Lageplan des ersten Winser Stromnetzes.  Quelle: Gemeinde Winsen
Anzeige
Winsen

Fast 110 Jahre ist es her, dass der Strom in Winsen zu fließen begann. Diese Neuerung bedeutete für die Gemeinde einen enormen Gewinn an Lebensqualität: Beleuchtete Straßen verhießen ein Mehr an Sicherheit, für Haushalte und Betriebe stand nun eine gesündere Form der Energie zur Verfügung.

Großvater war Mitglied der Elektrizitätsgenossenschaft

Wie es dazu kam, erhellen historische Unterlagen, die der Berger Hartmann Sievers jetzt Bürgermeister Dirk Oelmann und Archivleiter Lukas Mücke überreichte. Sein Großvater, der Brauereibesitzer Carl Sievers (1876 bis 1950), gehörte zu den Mitgliedern der 1911 gegründeten Elektrizitätsgenossenschaft Winsen (Aller). Die hier vereinten Bürger und Unternehmer sorgten in Eigeninitiative dafür, dass der Ort an das Netz der Oldauer Stromkraftwerke angebunden wurde. Der Staat beteiligte sich zu jener Zeit noch nicht am Ausbau des ländlichen Stromnetzes.

Dokumente Gemeindearchiv übergeben

Einige Dokumente aus dieser Zeit haben in der Familie Sievers die Zeiten überdauert. Da Sievers sie dauerhaft für die Nachwelt bewahren wollte, sprach er den Winser Heimatpfleger Bernd P. Harding an. Dieser nutzte das Material für einen Artikel, den er für die kommende Ausgabe der Winser Geschichtsblätter verfasste. Gleichzeitig stellte er den Kontakt zum Archiv der Gemeinde her. Dank dieser Vermittlung gingen nun unter anderem eine Ausfertigung des Genossenschaftsvertrages vom 7. Januar 1911 und eine Aufstellung zu den damals erwarteten Kosten in den Bestand des Archivs über. Besonderen Wert besitzt auch ein handgezeichneter Lageplan, der die Linienführung des neuen Leitungsnetzes durch die Winser Straßen und gleichzeitig deren alten Verlauf veranschaulicht.

Verwaltungschef dankt dem Spender

Bürgermeister Dirk Oelmann bedankte sich bei Hartmann Sievers. „Diese Unterlagen besitzen für uns einen hohen geschichtlichen Wert. Die Identität der Gemeinde Winsen (Aller) leitet sich in besonderem Maße auch aus ihrer Vergangenheit ab. Und um diese in Erinnerung zu behalten, sind wir darauf angewiesen, dass solche Dokumente dauerhaft erhalten und auch zugänglich gemacht werden. Dafür ist unser Archiv der geeignete Ort.“

Archivleiter bittet darum, keine alten Fotos wegzuwerfen

Lukas Mücke unterstrich bei dieser Gelegenheit seine Hoffnung, dass andere Bürger dem Beispiel von Sievers folgen werden: „Wer beim Aufräumen auf alte Unterlagen oder Fotografien zur Geschichte der Ortsteile unserer Einheitsgemeinde stößt, möge diese bitte nicht sofort entsorgen. Was auf den ersten Blick als wertlos erscheinen mag, kann wichtige Informationen über den Alltag in früheren Zeiten liefern. Unsere Heimatpflegerinnen und -pfleger oder auch ich selbst prüfen sehr gern, ob eine Übernahme ins Archiv in Frage kommt.“

Benjamin Behrens 24.06.2021
Andreas Babel 22.06.2021
Carsten Richter 18.06.2021