Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Winsen „Das Häuschen am See in greifbarer Nähe“
Celler Land Winsen „Das Häuschen am See in greifbarer Nähe“
15:23 13.06.2010
Winsen (Aller)

Die Stücke, die bei dieser Art musikalischer Kommunikation der beiden Musiker in ihrer nunmehr über 20-jährigen Zusammenarbeit entstanden, durfte das Publikum im Kulturcafé Nebenan erleben. Hölzern und steif, wie Konzerten mit klassischer Gitarre mitunter unterstellt wird, war dieses Konzert jedenfalls nicht.

„Manchmal liegen wir mit unserer Prognose daneben“, kokettierte Wiesenhütter mit den Zuhörern, das Stück „Slow Motion“ beispielsweise habe das Duo bei Konzerten schneller gespielt als beim Komponieren, so dass der Titel nicht mehr zutreffe. Aber wer wolle deswegen Listen umschreiben? Ab und an werde auch mal an Bestehendes angelehnt, „was andere machen, machen wir auch“.

Die Bandbreite des virtuos gespielten Konzerts reichte vom aufgepeppten „Lullaby“ über „Time“, wo der Sound im Vordergrund steht und die Pausen dazwischen zum Nachhören, bis zum sich langsam aufbauenden, schließlich feurigen Bolero, oder dem Stück „Andalusia“, denn spanische Klänge erwarte das Publikum nun einmal bei der klassischen Gitarre. „Twelve Strings“ erfüllte solche Erwartungen gern, das Geplänkel zwischen den beiden spürbar aufeinander eingespielten und doch so unterschiedlichen Musikern setzte sich in ihrem Spiel fort: Glatzer exakt und doch emotional, der ruhende Pol, lässt seinem ungestümen, temperamentvollen Kollegen gelassen Raum – zwei Musiker und zwölf Saiten eröffnen Klangwelten.

Dem Auftritt des Duos hat die kleine Zuhörerschaft gut getan, die intime Wohnzimmeratmosphäre des Kulturcafés mit seiner beachtlichen Akustik ließ fast die Konzertsituation vergessen zumal die beiden Berliner Musiker einen Einblick in ihre Arbeit gaben als habe man sich zum Plausch getroffen. Noch arbeite das Duo an dem großen Hit, der das Häuschen am See in greifbare Nähe rücke, behauptete Wiesenhütter. „Dann können wir am Wochenende zu Hause bleiben“. Schade, dass nur rund zwei Dutzend Zuhörer kamen.

Von Margitta True