Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Wietze Grüner Strom aus Wietze für tausende Haushalte?
Celler Land Wietze

Grüner Strom aus Wietze für tausende Haushalte?

09:01 04.09.2021
Von Simon Ziegler
So oder so ähnlich könnte es bald bei Jeversen aussehen. Doch noch ist nichts entschieden.
So oder so ähnlich könnte es bald bei Jeversen aussehen. Doch noch ist nichts entschieden. Quelle: Gemeinde Wietze
Anzeige
Jeversen

Südlich von Jeversen könnte ein gewaltiges Infrastrukturprojekt realisiert werden. Wie die Gemeinde Wietze mitteilte, wird am Bruchweg über einen Solarpark in einer Größe nachgedacht, die im Landkreis Celle bisher seinesgleichen sucht. Es geht um eine Fläche von 30 Hektar, auf denen grüner Strom für 7800 Haushalte erzeugt werden könnte.

Gemeinde lädt zum Bürgerdialog

Doch entschieden ist noch nichts. Die Gemeinde will vor der politischen Beratung zunächst ein Stimmungsbild der Bevölkerung einholen. Das Rathaus lädt daher für Montag, 13. September, zu einer Informationsveranstaltung ein. Ziel ist es, die Bürger so mit Fakten zu versorgen, dass sie sich ein fundiertes Meinungsbild verschaffen können, teilte die Verwaltung mit.

Berliner Unternehmen steht hinter Projekt

In der Veranstaltung wird die „Securenergy Solutions AG“ aus Berlin über ihr Projekt informieren, das eine Gesamtleistung von rund 30 Megawatt haben soll: Auf der bisher als Ackerland genutzten Fläche könnte jährlich diese gewaltige Menge an Solarstrom erzeugt werden. Verglichen mit der Leistung eines Kohlekraftwerkes würden 26.000 Tonnen Kohlendioxid-Emissionen vermieden werden, heißt es in einer Pressemitteilung der Gemeinde Wietze. „Ein Solarpark in Jeversen trägt zur Erreichung der Energiewende bei, leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und Anwohner würden von günstigen regionalen Stromtarifen profitieren“, sagt der Projektentwickler Felix Kandsorra.

Noch ist nichts entschieden

„Wie fast alles im Leben hat aber auch diese Medaille zwei Seiten“, erklärt Bürgermeister Wolfgang Klußmann. „Ein Solarpark dieser Größe würde nämlich auch das Landschaftsbild und damit das unmittelbare Lebensumfeld der in Jeversen lebenden Menschen verändern. Insofern ist es wichtig, in einen Dialog einzutreten, bevor in den politischen Gremien über die Einleitung eines Bauleitplanverfahrens beraten wird“, so der Verwaltungschef. Dazu kommt, dass Jeversen bereits durch zwei Teststrecken, die Bundesstraße und zwei Windräder „belastet“ ist. Zumindest in Sachen Lärm würde vom Solarpark allerdings keine weitere Belastung ausgehen.

Auch online verfolgen

Die Bürger-Infoveranstaltung findet am Montag, 13. September, ab 19 Uhr im Bürgersaal in Wietze statt. Wegen der geltenden Corona-Verordnung ist die Teilnehmerzahl auf 75 Personen begrenzt. Darüber hinaus kann der Bürgerdialog live im Internet verfolgt werden.

Simon Ziegler 03.09.2021
Katharina Baumgartner 02.09.2021
Zu wenig Fahrer - Wietzer Bürgerbus vor dem Aus
Simon Ziegler 02.09.2021