Staatsanwaltschaft

Wathlingerin getötet: Trennung als Motiv?

Der mutmaßliche Täter hat sich gestellt. Er schweigt. Der Mann aus Wathlingen soll in Burgdorf seine Frau getötet haben. Das ist der aktuelle Ermittlungsstand.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 05. Mai 2022 | 15:12 Uhr
  • 12. Juni 2022
Eine Frau stellt eine Kerze am Tatort in der Innenstadt von Burgdorf bei Hannover ab.
  • Von Cellesche Zeitung
  • 05. Mai 2022 | 15:12 Uhr
  • 12. Juni 2022
Anzeige
Wathlingen.

Die Ermittler vermuten, dass die Tötung einer 35-Jährigen aus Wathlingen in Burgdorf mit der geplanten Trennung von ihrem Ehemann zu tun haben könnte. "Es scheint zutreffend zu sein, dass es Probleme in der Ehe gegeben hat und dass eine Trennung im Raum stand", sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hildesheim am Donnerstag.

Die Wathlingerin wurde am Dienstag in Burgdorf erstochen.

Frau aus Wathlingen vor mehreren zeugen erstochen

Die 35-Jährige war am Dienstag in der Kleinstadt bei Hannover vor den Augen mehrerer Zeugen erstochen worden. In Untersuchungshaft sitzt ihr 37-jähriger Ehemann. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm heimtückischen Mord vor. In Wathlingen und Burgdorf herrschen Trauer und Fassungslosigkeit nach der tödlichen Messerattacke.

Mann soll Frau von hinten angegriffen und auf sie eingestochen haben

Er soll von hinten an die 35-Jährige herangetreten sein, als sie ins Auto einsteigen wollte. Dann soll er kurz auf sich aufmerksam gemacht haben und ohne vorherige Worte auf die Frau eingestochen haben, wie die Behördensprecherin sagte. Das Paar wohnte im Landkreis Celle. Nach Medienberichten hatte die Frau zwei Kinder im Jugendalter.

Der 37-Jährige war nach den tödlichen Messerstichen zunächst geflüchtet, hatte sich aber wenig später der Polizei gestellt. Nach Angaben der Ermittler schweigt der mutmaßliche Täter zu Motiv und Hintergründen.

Von Dpa

Von