Für 1,5 Millionen Euro

Große Investition: Drewsen will Muschel schützen

Drewsen Spezialpapiere investiert in die Erweiterung seiner Abwasseraufbereitung. Die Flussperlmuschel in der Lachte soll geschützt werden.

  • Von Dagny Siebke
  • 10. Mai 2022 | 15:30 Uhr
  • 12. Juni 2022
Gerhard Meyer ist beim Lachendorfer Unternehmen „Drewsen Spezialpapiere“ verantwortlich für die Erweiterung der Abwasseraufbereitung. Er steht vor der 1200 Kubikmeter großen biologischen Hochlaststufe.
  • Von Dagny Siebke
  • 10. Mai 2022 | 15:30 Uhr
  • 12. Juni 2022
Anzeige
Lachendorf.

Mit dem Ziel, auch für künftiges Wachstum gerüstet zu sein, nimmt das Lachendorfer Unternehmen "Drewsen Spezialpapiere" mehr als 1,5 Millionen Euro in die Hand und erweitert damit seine bestehende Abwasseraufbereitung. Kern dieser Erweiterung ist eine weitere biologische Stufe zum Abbau der im Abwasser gelösten Substanzen. Hierbei handele es sich überwiegend um Kartoffel- oder Maisstärke, erläutern Carsten Gatz und Gerhard Meyer, die für die Erweiterung verantwortlich sind.

1200 Kubikmeter große biologische Hochlaststufe

Gatz schildert den aufwändigen und komplexen Ablauf: „Drewsen verfügt über eine neue, 1200 Kubikmeter große biologische Hochlaststufe. Mit einer Verweilzeit von gut vier Stunden werden hier überwiegend langkettige Stärke-Polymere von Mikro-Organismen 'gefressen' und in Biomasse umgewandelt." Diese lebe auf vielen Millionen kleiner Chips, die in ihrer Form tatsächlich an Kartoffelchips erinnerten. Überschüssige Biomasse werde in einer anschließenden Flotation entfernt. "Zusammen mit Zellstoffbruchstückchen und Kalziumcarbonat-Pigmenten wird sie dann eingedickt und an eine Biogasanlage gegeben und in Energie umgewandelt. Das nun vorgeklärte Abwasser gelangt daraufhin in die Schwachlastbiologie, die Drewsen bereits über mehrere Jahrzehnte betreibt“, so Gatz.

Ziel der Investition sei es, zukünftiges Wachstum zum Beispiel in Papiere, die Kunststoff ersetzen, zu ermöglichen, ohne dass die Lachte, die das Firmengelände der Papierfabrik kreuzt, eine nachteilige Veränderung erfahre, heißt es aus Lachendorf. „Die Lachte ist ein wichtiger Lebensraum der in Deutschland und Europa nur noch sehr selten verkommenden Flussperlmuschel. Wir tun unser Bestes dafür, dass sie sich hier auch weiterhin wohlfühlt“, sagt Gerhard Meyer.

Flussperlmuschel soll sich weiterhin wohlfühlen

Die neue Anlage befindet sich nun seit Anfang des Jahres im Probebetrieb. Komplexe biologische Prozesse etablieren sich Schritt für Schritt und ab Sommer rechnet Drewsen damit, einen weitgehend stabilen Zustand zu erreichen.

Das Unternehmen im Überblick

Drewsen Spezialpapiere ist ein weltweit operierender Hersteller von Spezialpapieren mit Sitz in Lachendorf. Bei einer Jahreskapazität von 165.000 Tonnen umfasst das Produktportfolio drei Produktgruppen: Sicherheitspapiere, Druck- und Verpackungspapiere und technische Papiere. Seit 2019 bietet die Gruppe nachhaltige Papier-Lösungen zum Thema „Papier statt Plastik“ an. Mit etwa 400 Mitarbeitern erwirtschaftet Drewsen als unabhängiges Familienunternehmen einen Jahresumsatz von 169 Millionen Euro. In vielen Marktsegmenten sehen sich die Lachendorfer selbst in marktführender Position.