Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Hohne Windpark Schmarloh bald komplett
Celler Land Samtgemeinde Lachendorf Hohne Windpark Schmarloh bald komplett
14:22 13.06.2010
Windpark Schmarloh wird komplettiert
Windpark Schmarloh wird komplettiert Quelle: Peter Müller
Hohne

START

START

HOHNE. Neueste Technik sollte im Landstrich zwischen Spechtshorn und Ahnsbeck, zwischen Hohne und Grebshorn gebaut und getestet werden: Große Windkraftanlagen mit drei Rotoren an bis zu 172 Meter hohen Türmen sollen im Schmarloh Strom produzieren. Von „Jumbos“ war die Rede. Daraus wurde dann nichts, die Dreiflügler verschwanden wieder in der Versenkung.

Tatsache ist, dass sich zurzeit elf Rotoren im Schmarloh drehen, vier weitere Windkraftanlagen sind im Bau. Sie werden den Windpark im Schmarloh komplettieren, dessen erster Bauabschnitt mit acht Anlagen von der Deutschen Essent im August 2008 eingeweiht worden war.

Die Geschichte des Windparks hatte 1998 mit einer Windkraftanlage vom Typ Nordex N43 bei Spechtshorn begonnen. 600 Kilowatt leistete der Generator an der Spitze eines Gittermastes, wenn sich der Rotor dreht. Die Anlage gibt es nicht mehr, sie wurde 2008 abgebaut. Drei Anlagen vom Typ Enercon E82 mit einer Nennleistung von je zwei Megawatt produzieren hier seit Juni für die Unternehmensgruppe Dezentrale Energie (UDE) Strom, der ins Netz der SVO eingespeist wird.

Durch das so genannte Repowering werde nicht nur die Leistungsstärke der Projekte erhöht, sondern auch der Anteil der erneuerbaren Energien an der Gesamt-Energiegewinnung und unterstütze damit den Klimaschutz,  hatte Alexander Jäger-Bloh, Geschäftsführer der UDE bei der Inbetriebnahme der Anlagen gesagt. Zwei weitere Anlagen hat die UDE nach Angaben von Jörg Tostmann vom Bauamt der Samtgemeinde Lachendorf im Schmarloh noch in Planung.

Von Joachim Gries