Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Beedenbostel Beedenbostel will anbauen
Celler Land Samtgemeinde Lachendorf Beedenbostel Beedenbostel will anbauen
17:36 03.12.2015
Quelle: cz
Beedenbostel

650.000 Euro soll die Erweiterung des Dorfgemeinschaftshauses Beedenbostel kosten, so steht es im Investitionsplan zum Haushalt 2016. Damit soll vor allem mehr Platz für große Veranstaltungen geschaffen werden, nachdem es im Ort keinen bewirtschafteten Saal mehr gibt. Ob der Anbau tatsächlich im kommenden Jahr verwirklicht wird, ist offen. Das hängt davon ab, ob es Zuschüsse gibt. Beantragt sind sie in Höhe von 430.000 Euro. Der Anbau ist eines der Projekte, die die Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde Lachendorf in das Integrierte Entwicklungs- und Handlungskonzept (IEK) geschrieben hatten.

Im kommenden Jahr soll zudem die Straße Barnbruchskamp ausgebaut werden. Nachdem im Haushalt für dieses Jahr bereits 80.000 Euro eingeplant waren, kommen 2016 noch einmal 73.000 Euro hinzu. Der Barnbruchskamp steht ganz oben auf einer Prioritätenliste für Straßensanierungen und Straßenlampen-Erneuerung, die erstmals im Vorbericht des Haushaltes enthalten ist. "Sie ist aber nicht in Stein gemeißelt", machte Gemeindedirektor Jörg Warncke in der Ratssitzung klar, diene aber zur Orientierung. Eine neue Straßenbeleuchtung an der Bahnhofstraße soll 2016 ebenfalls kommen, hierfür sind Ausgaben von 29.000 Euro vorgesehen. Mit 120.000 Euro eine weitere hohe Ausgabe ist der Ausbau des Wirtschaftswegs Kellerkampsweg einschließlich des Bahnübergangs.

Hatte der Ergebnishaushalt 2015 im Plan ein Minus von fast 70.000 Euro vorgesehen, so ist das Jahr tatsächlich besser verlaufen. Kämmerer Eike Hebecker rechnet sogar mit einem kleinen Überschuss. Mit der Anhebung der Hebesätze für Grundsteuer A und B sowie Gewerbesteuer wird die Kommune ihre Einnahmen um 14.200 Euro erhöhen. Ursprünglich sollten alle drei Steuern um je 20 Punkte erhöht werden. Warum Grundsteuer A um zehn Punkte unter den beiden anderen Steuern liege, wollte Siegfried Nickel (FDP) wissen. "Das war schon immer so", wusste Warncke als einzige Antwort. Nach kurzer Diskussion wurde die Grundsteuer A um 30 Punkte angehoben, der Haushalt anschließend angenommen.

Von Joachim Gries