Baker Hughes

Testbohranlage bei Ahnsbeck ist in Betrieb

Die Bohrungen können beginnen: Baker Hughes hat die Testbohranlage bei Ahnsbeck in Betrieb genommen. Das Projekt soll mindestens zehn Jahre dauern.

  • Von Carsten Richter
  • 15. Nov 2019 | 18:49 Uhr
  • 14. Jun 2022
  • Von Carsten Richter
  • 15. Nov 2019 | 18:49 Uhr
  • 14. Jun 2022
Anzeige
Ahnsbeck.

Wer mit dem Auto zwischen Lachendorf und Ahnsbeck unterwegs ist und den Blick nach links richtet, kann den 58 Meter hohen Bohrturm nicht übersehen. Mehr ist aus der Ferne nicht zu erkennen. Am Freitagmittag hatten alle Interessierten einmal die Möglichkeit, sich die Anlage genauer anzusehen. Aber nicht nur zahlreiche Bürger waren gespannt, sich ein Bild von dem Gelände zu machen, sondern auch die Firma Baker Hughes Inteq selbst hat auf diesen Tag lange hingefiebert. Am Freitag wurde die neue Testbohranlage zwischen Ahnsbeck und Bunkenburg in Betrieb genommen. Anfang des Jahres hatte Baker Hughes erstmals über seine Pläne informiert .

Baker Hughes hofft auf "interessante Tests"

Der Erdöl-Ausrüster Baker Hughes will auf der zwei Hektar großen Ackerfläche Bohrgeräte und Materialien sowie Messtechnologie ausprobieren – über einen Zeitraum von mindestens zehn Jahren. "Vor uns liegen interessante und aufschlussreiche Tests mit Prototypen und neuen Technologien aus dem Hause Baker Hughes", sagte Geschäftsführer Ren N. Ritter. Damit wolle man zur langfristigen Arbeitsplatzsicherung in Celle und Ahnsbeck beitragen. Zehn neue Arbeitsplätze sollen auf dem Testgelände entstehen, hatte Baker Hughes zu Beginn des Jahres mitgeteilt. Erdgas- oder Erdölförderungen fänden aber nicht statt.

Bohranlage stammt aus Celle

In der dreijährigen Planungszeit seien viele Standorte in Norddeutschland begutachtet worden, sagte Ritter. "Aufgrund der guten Lage und vielversprechender Begebenheiten haben wir uns dann auf Ahnsbeck fokussiert." Nach einer europaweiten Suche sei die Entscheidung auf den "Kauf der momentan größten Landbohranlage Europas" gefallen – sie stammt von der Celler Firma Itag und hat schon 40 Tiefbohrungen absolviert.

Testbetrieb beginnt im Februar

Ende November werde eine Pilotbohrung erfolgen, so Ritter. Der Testbetrieb soll im Februar 2020 beginnen. In einem Info-Container am Testgelände können sich Besucher auch künftig über die Bohrfortschritte informieren.