Projekt wird gefördert

Ahnsbeck lässt Ideen für Fitnessparcours fließen

Kaum hatte Bürgermeister Kaiser verkündet, dass Ahnsbeck Geld für den Bau eines Fitnessparcours bekommt, flossen erste Ideen. Was auf der Wunschliste steht.

  • Von Carsten Richter
  • 21. Apr 2022 | 10:00 Uhr
  • 12. Jun 2022
  • Von Carsten Richter
  • 21. Apr 2022 | 10:00 Uhr
  • 12. Jun 2022
Anzeige
Ahnsbeck.

Die Nachricht hat bereits großen Anklang gefunden: Die Errichtung eines Fitnessparcours in Ahnsbeck wird vom Land mit 90 Prozent gefördert, was der Summe von mehr als 200.000 Euro entspricht. Nachdem Bürgermeister Ulrich Kaiser die frohe Botschaft in der Ahnsbecker Facebook-Gruppe verbreitete, überschlagen sich nun die Ideen in der Dorfgemeinschaft, welche Geräte im Rahmen des Dorferneuerungsprojekts angeschafft werden sollen. Kaiser freut sich über die Vorschläge und will sie in die Umsetzung einfließen lassen. Er hofft, dass der Parcours noch in diesem Jahr an den Start gehen kann.

Fitnessparcours für Jung und Alt schaffen

"In der Umsetzung sind wir völlig frei", sagt Kaiser der CZ. "Wir wollen für alle Altersgruppen Angebote schaffen." Jung und Alt sollen auf dem Parcours zwischen den alten Tennisplätzen, die zu Multifunktionsflächen umgebaut werden sollen, und dem Dorfgemeinschaftshaus spazieren gehen, sich unterhalten – und eben an mehreren Standorten Fitnessübungen machen.

Diese Geräte wünschen sich Ahnsbecker

Was die Umsetzung betrifft, sind die Ahnsbecker einfallsreich. Tischtennisplätze, Basketball- und Beachvolleyballfeld werden bei Facebook genannt. Als Fitnessgeräte schlagen die Nutzer eine Reckstange, Balanciermöglichkeit und eine Beinpresse vor. "Mein Sohn und ich würden es sehr oft nutzen. Und das an der frischen Luft und direkt vor Ort. Ein Traum wäre das!", schreibt eine Mutter.

Noch können Ideen eingebracht werden. Im Mai soll bereits die Ausschreibung erfolgen.