Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Wienhausen „Poesie und Stille“ – Ausflug in eine fremde Welt
Celler Land Samtgemeinde Flotwedel Wienhausen „Poesie und Stille“ – Ausflug in eine fremde Welt
15:17 13.06.2010
Julia Schoch (links) und Ulrike Draesner neben dem Bild Herzogin Elisabeth von Calenberg.
Julia Schoch (links) und Ulrike Draesner neben dem Bild Herzogin Elisabeth von Calenberg. Quelle: Nora Oldach
Wienhausen

Anlässlich des Jubiläumsjahres der Herzogin Elisabeth von Calenberg besuchten die Schriftstellerinen drei Wochen lang verschiedene Klöster, um ihre Eindrücke, Erlebnisse und Empfindungen niederzuschreiben, die anschließend in dem Buch „Poesie und Stille“ zusammengetragen wurden.

Die Autorinnen Julia Schoch und Ulrike Draesner trugen am vergangenen Sonnabend im Kloster Wienhausen Passagen aus ihrem Werk vor. Die anschauliche und präzise Sprache der beiden Frauen ließ die Zuhörer Jenes miterleben, was die Autorinnen in den Klöstern fühlten und dachten. Ulrike Draesner, die ihre Texte und Gedichte im Kloster Börstel verfasste, kam dort zu innerer Ruhe und zum Nachdenken. „Ich kann mir keinen besseren Ort vorstellen, um etwas Neues zu schaffen. Man nimmt die Umwelt auf eine viel intensivere Weise wahr“, sagt sie.

Zur Zeit der Herzogin Elisabeth von Calenberg war das Schreiben in den Klöstern an der Tagesordnung. Diese Tradition sollte mit dem Projekt „Poesie und Stille“ zu neuem Leben erweckt werden. Das Vorhaben war ein voller Erfolg. Die Reaktionen der Zuhörer waren rundum positiv. Maren Haubold, die Führungen durch das Kloster leitet, ist begeistert: „Das Projekt und vor allem der heutige Vortrag verdeutlicht, dass das Leben in den Klöstern nicht still steht, sondern dass sie immer noch Orte des kulturellen Schaffens und der Inspiration sind“, sagt sie.

Beide Autorinnen hatten besondere Erlebnisse und möchten die Zeit hinter den Klostermauern nicht missen. „Die Hingabe und fröhliche Bescheidenheit der Nonnen haben mich beeindruckt. Ich würde jederzeit zurückkehren“, schwärmt Draesner.

Von Nora Oldach