Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Wienhausen Notquartier in der Bröckeler Schule
Celler Land Samtgemeinde Flotwedel Wienhausen Notquartier in der Bröckeler Schule
10:27 24.06.2010
Bockelskamp

Genau einen Cent hat Heide Kasparek in der Tasche. Den fand sie gestern Nachmittag auf der Zufahrt zum Haus, in dem sie bis Freitag wohnte. Jetzt darf sie ihre Wohnung nicht mehr betreten, denn nach dem Großbrand des Hauses, bei dem die Feuerwehr Wasser und Löschschaum einsetzten, sind ihre Räume und die der drei Nachbarfamilien akut einsturzgefährdet. Abgeschnitten von Geld und Unterlagen, Bekleidung und persönlichen Erinnerungsstücken, muss sich nicht nur Kasparek in ihre neue Situation hineinfinden.

Erst zum 1. Mai hatte sie die Wohnung gemietet, seither mit ihrem Lebensgefährten Rüdiger Bansemer alles renoviert. Der Tischler baut eigentlich Holzhäuser in Norwegen, hatte extra seine Projekte verschoben und seinen Urlaub vorgezogen, um in Bockelskamp in der Wohnung zu arbeiten. Jetzt sind auch seine Werkzeuge verbrannt, ebenso die rund 20 Umzugskartons, die noch unausgepackt auf dem Speicher standen. „Jetzt stehen wir vor dem Nichts“, sagt Bansemer. Sein Erspartes habe er in die Wohnung gesteckt.

Kaspareks 14-jährige Tochter Katharina war allein zu Hause und lag in ihrem neuen Hochbett, als im Raum neben­an das Feuer ausbrach. Die Tochter der Nachbarin alarmierte sie rechtzeitig. Sie konnte auch noch ihr Kaninchen retten.

Am Freitagabend hatten Mitarbeiter des Wienhäuser Rathauses für die obdachlos gewordenen Menschen eine erste Bleibe organisiert. Gegen 21.30 Uhr stand fest, dass in zwei Fällen Bekannte und Angehörige halfen und zwei Familien vorerst in zwei Hotels in Langlingen unterkamen.

Gestern wurde mit diesen Familien vereinbart, dass sie bis zum Abend in die Schule Bröckel ziehen. Hier stehen Wohnungen leer, die die Samtgemeinde für Obdachlose oder Asylbewerber bereit hält. Eine Wohnung ist möbliert, hier wird Kasparek einziehen. „Die andere Wohnung machen unsere Leute gerade fertig, wir gehen davon aus, dass die Betroffenen hier heute wohnen können“, sagte gestern Kurt Stiller vom Ordnungsamt im Wienhäuser Rathaus. Geld für den Kauf von Lebensmitteln oder Bekleidung hatte Kasparek damit noch nicht. Ihre Versicherung sagte gestern erst nach Drängen ihres Lebensgefährten per Handy eine Abschlagszahlung zu. Bis die auf dem Konto ist, will ihre Nachbarin aushelfen.

Für die Opfer des Brandes ist eine Hilfswelle angelaufen. „Zwölf Mitmenschen – darunter sechs Kinder – haben dadurch nicht nur ihr Zuhause verloren, sondern auch fast alles, was sie bis dahin ihr eigen nennen durften“, heißt es in einem Spendenaufruf. Eingerichtet wurde ein Spendenkonto, das Pfarrbüro der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde in Wienhausen nimmt ebenso Geldspenden entgegen wie der Kindergarten im Dorfgemeinschaftshaus Bockelskamp. Im Pfarrbüro können zudem Sachspenden gemeldet werden.

Spendenaufruf: Spenden werden auf das Konto 2410 bei der Sparkasse Celle, BLZ 25750001, Empfänger Kirchenamt Celle, Verwendungszweck Großbrand Bockelskamp, erbeten.

Von Joachim Gries