Entwicklung im Flotwedel

Neue Baugebiete: Diese Flächen sind im Rennen

In den kommenden Jahren werden in der Samtgemeinde Flotwedel neue Flächen für Wohnen und Gewerbe ausgewiesen. Nun wurde die Auswahl eingegrenzt.

  • Von Carsten Richter
  • 17. Mai 2022 | 19:55 Uhr
  • 14. Juni 2022
  • Von Carsten Richter
  • 17. Mai 2022 | 19:55 Uhr
  • 14. Juni 2022
Anzeige
Wienhausen.

Wo in den kommenden Jahren in der Samtgemeinde Flotwedel Flächen für Bau- oder Gewerbegebiete ausgewiesen werden, wird in einem langwierigen Verfahren entschieden. Mehr als 50 Teilflächen standen ursprünglich zur Disposition. Behörden und andere offizielle Stellen sowie Privatpersonen haben bereits zu den Plänen Stellung genommen. In vielen Bereichen in den vier Mitgliedsgemeinden und den Ortsteilen geht es nur um marginale redaktionelle Änderungen. Nach dem Umwelt- und Infrastrukturausschuss in der vergangenen Woche zeichnet sich gleichwohl ab, wo in Bröckel, Eicklingen, Langlingen und Wienhausen voraussichtlich die umfangreichsten Bautätigkeiten vorgenommen werden.

Einige Flächen sind raus – andere haben hohe Priorität

"Wir folgen bei der Änderung des Flächennutzungsplans den Vorgaben des Regionalen Raumordnungsprogramms des Landkreises, also der Ausweisung über Bedarf", berichtet Samtgemeindebürgermeister Frank Böse. Das heißt, je nach Einwohnerzahl dürfen sich die Gemeinden innerhalb von zehn Jahren unterschiedlich stark entwickeln. Dadurch fallen bereits einige potenzielle Flächen aus dem weiteren Verfahren, während andere weiterverfolgt werden. Die wichtigsten Bereiche im Überblick:

Im Norden von Bröckel soll gebaut werden

Bröckel: Weiterverfolgt werden soll im Norden Bröckels die Ausweisung eines Wohngebiets nordöstlich der Schulstraße in Angrenzung an das vorhandene Gebiet an der Rothstraße. Eine Fläche von gut vier Hektar könnte laut der auf der Internetseite der Samtgemeinde einsehbaren F-Planänderung bebaut werden. Das Gebiet könne über die verlängerte Schulstraße erschlossen werden, eine Anbindung an die Hauptstraße erscheine nicht möglich, heißt es. Ein in den Planunterlagen potenzielles Mischgebiet zwischen Schulstraße und Auf der Westerheide sei dagegen vom Tisch, teilt Böse mit.

Freie Fläche an der Bundesstraße 214 in Eicklingen

Eicklingen: Zwischen Seelhop und Dannscharn an der Bundesstraße 214 ist in der F-Plan-Änderung die Ausweisung eines Mischgebietes beabsichtigt. Die vorgesehene Fläche beträgt gut zwei Hektar. "Die Darstellung eines reinen Gewerbegebietes, wie von der Handwerkskammer angeregt, ist hier nicht erwünscht, weil hier neben vorhandenen Betrieben auch bereits Wohnnutzungen vorhanden sind, auf die ebenso Rücksicht zu nehmen ist", heißt es in den Planunterlagen. Bislang ist in diesem Bereich ein Sondergebiet für ein Hotel vorgesehen. Dafür bestehe aber kein Bedarf.

Gewerbebetriebe in Langlingen sollen sich erweitern

Langlingen: Für den Fall, dass die Nachfrage nach Baugrundstücken in Langlingen anhält, will die Samtgemeinde am Ortsausgang aus Richtung Offensen (nördlich der Hauptstraße, westlich des Kiebitzwegs) eine Fläche zumindest planerisch vorhalten. Sie soll Böse zufolge aber kleiner als bislang geplant ausfallen. Zudem soll Platz für Gewerbe freigehalten werden, damit sich vorhandene Betriebe erweitern können. Südlich der Bahnhofstraße gibt es noch freie Grundstücke.

Oppershausen im Blickpunkt bei neuer Wohnbebauung

Wienhausen: Während eine weitere Bebauung in Flackenhorst vom Tisch ist, gewinnt Oppershausen an Priorität, um den dortigen Eigenbedarf zu decken. Im Fokus ist eine Fläche am Ende der Königsberger Straße auf der westlichen Seite. Ganz aus der F-Plan-Änderung herausgenommen werden soll der Lageweg in Wienhausen. Das hatte der Samtgemeindeausschuss bereits beschlossen. Entscheidend aber wird letztlich das Ergebnis einer Bürgerbefragung sein.

Samtgemeindeausschuss beschließt kurzfristig

Noch im Mai wird der Samtgemeindeausschuss eine weitere öffentliche Auslegung beschließen. Es ist davon auszugehen, dass sich an der Priorisierung nichts ändern wird. Die Abstimmungen über die 45 Teilbereiche fielen im Fachausschuss größtenteils einstimmig aus.