Lebendiges Archiv

Elf Celler Heimatvereine schließen sich zusammen

Eine gemeinsame Aktion über den Kreis Celle hinaus: Elf Heimatvereine haben sich für das Projekt "Lebendiges Archiv" zusammengeschlossen. Das steckt dahinter.

  • Von Carsten Richter
  • 23. Mai 2022 | 12:00 Uhr
  • 14. Juni 2022
  • Von Carsten Richter
  • 23. Mai 2022 | 12:00 Uhr
  • 14. Juni 2022
Anzeige
Celle.

Heimatvereinen haftet noch immer ein verstaubtes Image an. Völlig zu Unrecht, wie sich nun an einer besonderen Aktion zeigt. Elf Vereine aus Dörfern in den Samtgemeinden Flotwedel und Wathlingen, in der Gemeinde Uetze sowie aus Altencelle haben sich zu einem gemeinsamen Projekt zusammengeschlossen. An historischen Orten in den Dörfern haben sie Erläuterungstafeln aufgestellt. Eine gesonderte Informationstafel bietet zudem eine Gesamtübersicht. "Lebendiges Archiv" heißt das Projekt, das am Donnerstagnachmittag in Schwachhausen offiziell vorgestellt wurde.

Schilder weisen auf bedeutsame Orte in Celler Dörfern hin

Die neuen Schilder mit ausführlichen Informationen zur Dorfgeschichte sorgen für Aufmerksamkeit. Allein der Heimatverein Offensen-Schwachhausen hat 22 historisch bedeutsame Objekte identifiziert, die heute nicht mehr vorhanden sind oder anders genutzt werden. Über einen QR-Code wird der Zugang zur gemeinsamen Homepage aller beteiligten Heimatvereine ermöglicht – ganz modern also. So wird in Schwachhausen zum Beispiel an die früheren Kannenbank erinnert. Dort stellten Bauern ihre Milchprodukte für den Transport zur Celler Molkerei ab. Der längst abgerissene Gutskrug wiederum beherbergte mehr als 200 Jahre eine Gastwirtschaft.

Projekt in Schwachhausen vorgestellt

Das "Lebendige Archiv" wurde mit Fördermitteln im Rahmen der Leader-Region Aller-Fuhse-Aue entwickelt, der alle beteiligten Kommunen angehören. Die Planungsgesellschaft Amtshof Eicklingen hat die Vereine unterstützt. "Es ist schön zu sehen, dass die Leute noch etwas über die Dörfer lernen können", sagt Geschäftsführerin Gudrun Viehweg. Sie erinnerte daran, dass der Ursprung in Bröckel lag. Torsten Laskowski vom Antikhof Drei Eichen hat die Idee 2016 entwickelt. "Daraus ist eine Idee für die gesamte Region geworden", so Viehweg.

So werden neue Ortstafeln finanziert

Die Partizipation der Menschen vor Ort sei für die Heimatpflege von entscheidender Bedeutung, sagt Anne Denecke, Geschäftsführerin des Lüneburgischen Landschaftsverbandes, der die Fördermittel bereitgestellt hat. "Dieses Projekt passt dazu fantastisch."

Image der Heimatvereine aufwerten

Mit 22 beschilderten Orten war der Heimatverein Offensen-Schwachhausen besonders produktiv. "Wir wollen unsere eigene Geschichte besser kennenlernen und verstehen und sie auch nachfolgenden Generationen zur Kenntnis bringen", sagt Hans-Heinrich Heidmann, Leiter des dortigen Chronikteams. Seit knapp zehn Jahren arbeitet der Verein an seiner Chronik. Viele Menschen hätten mit ihren Unterlagen, Fotos und Erinnerungen an der Erstellung der Chronik und damit auch des Lebendigen Archivs mitgewirkt, so Heidmann. Das verstaubte Image passt dazu gar nicht.