24.000 Quadrater Bauland

Langlingen will Baugebiet deutlich vergrößern

Neues Bauland zwischen Hannover und Wolfsburg geplant: Langlingen will Baugebiet "Südlich der Alten Bahntrasse" erweitern.

  • Von Christian Link
  • 16. Okt. 2020 | 06:00 Uhr
  • 12. Juni 2022
  • Von Christian Link
  • 16. Okt. 2020 | 06:00 Uhr
  • 12. Juni 2022
Anzeige
Langlingen.

Bis zu 68 Euro pro Quadratmeter – so günstige Grundstückspreise sind im Einzugsbereich von Hannover und Wolfsburg die Ausnahme. Der erste Bauabschnitt des neuen Langlinger Wohngebiets "Südlich der Alten Bahntrasse" mit 25 Grundstücken war dementsprechend schnell vergriffen. Und auch im zweiten Bauabschnitt sind schon alle Flächen reserviert. Darum will die Gemeinde jetzt zügig neues Bauland schaffen und hat die Pläne für den zweiten Teil des Wohngebiets vorgelegt.

Weiter südlich des Apfelwegs soll nochmal rund 24.000 Quadratmeter allein an Baufläche ausgewiesen werden der große Fußballplatz des MTV Langlingen würde auf diese Fläche viermal passen. Hinzu kommen Straßen, Wege und ein Regenwasserrückhaltebecken, sodass das Wohngebiet letztlich um 2,85 Hektar wächst. Genau wie im ersten Teil des Baugebiets sind nur Einfamilien- und Doppelhäuser erlaubt. Wie viele Grundstücke dabei genau herauskommen, steht noch nicht fest.

Keine Direktverbindung zur Bahnhofstraße

Die Zufahrt für das neue Viertel soll über das nördliche Wohngebiet erfolgen. Dafür muss allerdings der bereits beschlossene Bebauungsplan im Noden geändert werden. Das Ingenieurbüro Heidt + Peters will den bisherigen Grundstücksplan entsprechend anpassen und eine acht Meter breite Trasse zum Apfelweg schaffen. Eine Direktverbindung zur Bahnhofstraße ist laut Planentwurf nicht möglich, "weil eine Beeinträchtigung des Verkehrs auf freier Strecke durch ein- und ausfahrende Fahrzeuge dort vermieden werden soll".

Die Bahnhofstraße (Kreisstraße 51) ist Langlingens kürzeste Verbindung zur Bundesstraße 214 und somit auch nach Hannover und Wolfsburg. Laut einer Verkehrszählung aus de, Jahr 2019 fahren hier durchschnittlich 985 Kraftfahrzeuge pro Tag, die Spitzenbelastung liegt bei 108 Fahrzeugen pro Stunde. Der Anteil des Schwerverkehrs wird mit 3,46 Prozent angegeben. Auf der Strecke fährt auch die CeBus-Linie 510 (Wiedenrode-Eicklingen).

Verfüllung des Grabens ist umstritten

Wenn es nach der Gemeinde geht, wird der Bebauungsplan bereits in der nächsten Ratssitzung am 27. Oktober beschlossen. Dort wurde der Planentwurf schon mal diskutiert. Streitpunkt dabei war die Verfüllung des Grabens, die auch laut Umweltprüfung nicht unproblematisch ist: "Mit der Beseitigung des vorhandenen Grabens entfällt zukünftig auch dessen Biotopvernetzungsfunktion; der kurze Grabenabschnitt, in dem ein Regenwasserrückhaltebecken angelegt werden soll, kann diese Aufgaben nicht übernehmen."

Das Baugebiet "Südlich der Alten Bahntrasse" ist nach derzeitigen Stand eine der letzten Möglichkeiten für Häuslebauer in Langlingen. Der Kernort hat kaum noch Spielraum, um zu wachsen. Laut Flächennutzungsplan kann ein weiteres Wohnviertel höchstens noch nahe dem Sportplatz entstehen. Im Bebauungsplan für das Wohngebiet "Kälberrähr" von 1996 sind sogar schon die Straßen eingezeichnet, mit denen eine zweistellige Zahl an Bauplätzen erschlossen werden könnte. Konkretes Baurecht gibt es dafür aber nicht.