Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Hambühren Miss Hambühren, Carolin Bergs
Celler Land Hambühren Miss Hambühren, Carolin Bergs
12:59 13.06.2010
Von Karin Dröse
Hambühren

„Mama, ich bin’s“, freute sie sich nach dem Anruf aus der Redaktion in den Armen ihrer Mutter Michaela und war glücklich. Und erst recht, als sie einen schönen Blumenstrauß erhält und sich die dunkelrote Schärpe zum ersten Mal um die Schulter legt. Die Hambührenerin Carolin Bergs nimmt ihre Wahl dennoch gelassen: Schade, dass sich kein Mister beworben hat, hier gäbe es doch durchaus hübsche Jungs, findet die junge Miss, die in ihren Tiger-Hausschuhen aus ihrem 15-jährigen Leben berichtet.

1994 sei sie in Celle geboren und habe bis 2000 in Klein Hehlen gewohnt und das erste Schuljahr besucht. Seit 2001 lebt sie in Hambühren. Und sie lebt gern hier: „Hier treffe ich mich mit meinen Freundinnen Rebecca und Jana, hier habe ich als Torfrau Handball gespielt und hier habe ich mich mal beim Hip-Hop ausprobiert.“

Und sie hat hier ihr ein kleines Paradies mit einem kleinen Schlafzimmer direkt unter dem Dach und einem geräumigen Jugendzimmer eine Etage tiefer. Geschmackvoll eingerichtet mit vielen Topfpflanzen auf dem Boden und Poster und privaten Fotos an der schrägen Wand. „Vielleicht liegt es daran, weil ich ein Einzelkind bin“, denkt Miss Hambühren zu ihrer komfortablen Situation.

Seit ihrem Einstieg ins Berufsleben sei doch vieles ziemlich neu und ungewohnt. Frühes Aufstehen, langer Dienst, aber auch zwei Schultage in der Woche: „Mit einem Mal siezen mich alle, ich bin jetzt Frau Bergs“, muss sich die junge Frau erst noch an die Etikette gewöhnen. Aber das klappe schon ganz gut, und der Umgangston und das Klima im Ausbildungsbetrieb seien toll. In der Auftragsbearbeitung könne sie viel mit Kunden telefonieren – immer freundlich. Kauffrau im Einzelhandel lernt die ehemalige Schülerin jetzt in dem Westerceller Möbelhaus. Drei Jahre dauert die Ausbildung, in der Carolin Bergs auch die anderen Bereiche des Unternehmens durchläuft.

Natürlich weiß Freundin Rebecca Bescheid: „Die freut sich für mich“, teilt Carolin auch gern ihre Freude über die Wahl zur Miss Hambühren. „Die anderen erfahren es dann aus der Zeitung: Überraschung!“, flötet sie und ist schon jetzt auf die Reaktionen ganz gespannt.

Ihre bevorzugten Musikrichtungen sind R’n’B und Techno. Aber es geht auch anders: „Wenn ich schlechte Laune habe, höre ich auch schon mal Wolfgang Petri.“ Aber ganz, ganz laut, ergänzt Carolin und schmunzelt zu ihrer Mutter. „Das hört ihr oft nicht, weil ihr mit dem Hund draußen seid“, klärt Miss Hambühren ihre Mutter auf. Jedenfalls fühle sie sich danach schnell wieder besser.

Gut fühlt sie sich auch, wenn sie kocht. Nudeln mit selbst gemachter Tomatensoße. „Oregano, Paprika, Zwiebeln: Diese Zutaten sind ganz wichtig“, beschreibt Carolin ihr Lieblingsrezept.

Und dann streift sie kurz die Geschichte von Boxer Tequila, der im Juni vor einem Jahr ins Haus kam: Im Internet bei „Boxer in Not“ entdeckten sie und Stiefpapa Andreas das Tier. „Da sind wir sofort nach Düsseldorf gefahren, um ihn zu holen.“ Und wieder strahlen ihre dunkelbraunen Augen: „Das ist ein richtig toller Hund!“