Schluss mit GroKo

Jüngere übernehmen im Rat Hambühren das Ruder

Deutlich jünger, eine neue Fraktion, Altgediente verabschiedet: Die Kommunalwahl bedeutet für den Hambührener Rat eine Zäsur.

  • Von Simon Ziegler
  • 05. Nov. 2021 | 17:45 Uhr
  • 12. Juni 2022
  • Von Simon Ziegler
  • 05. Nov. 2021 | 17:45 Uhr
  • 12. Juni 2022
Anzeige
Hambühren.

Die Kommunalwahl hat für einen Generationswechsel im Hambührener Gemeinderat gesorgt. Wie groß dieser Wechsel ist, zeigte sich am Donnerstagabend im Hotel zur Heideblüte, wo der Rat zu seiner konstituierenden Sitzung zusammenkam. Bürgermeister Carsten Kranz verabschiedete zahlreiche Ratsmitglieder, die sich teilweise seit vielen Jahren im Gemeinderat engagiert hatten. Insgesamt haben 13 Politiker das Gremium verlassen. Unter ihnen sind Schwergewichte wie die einstige CDU-Chefin Barbara Kolkmeier von der Cats-Fraktion, der frühere Bürgermeister-Kandidat Edmund Hoffmann (CDU) und der Finanzexperte Dieter Sawischlewski von der FDP.

Antonia Denecke erst 20 Jahre alt

Ihnen folgen im neuen Rat einige deutlich jüngere Politiker, die zum ersten Mal dabei sind. Bei den Grünen zum Beispiel Jenny Ludewigs, bei der CDU Lisa Wolthusen oder bei der SPD Nancy Hoffmeister. Die Jüngste ist die erst 20-jährige Antonia Denecke, die im Rat die Farben der Linken vertritt.

Als Ratsvorsitzender bestätigte das Gremium den Dienstältesten im Gemeinderat, Thomas Adasch (CDU). Der Landtagsabgeordnete war der einzige Kandidat. Er erhielt in geheimer Wahl 18 der 27 Stimmen. Adasch versprach, das Amt überparteilich zu führen. Seine Wiederwahl verband er mit einem Appell an die Ratskollegen. "Ich wünsche mir, dass an erster Stelle nicht die Partei, sondern die Gemeinde Hambühren steht und dass wir uns bei allen Meinungsverschiedenheiten den nötigen Respekt zollen", sagte er.

Adasch und Schulze sind Stellvertreter

Bei der Wahl der stellvertretenden Bürgermeister gab es drei Bewerber für zwei Posten. Die CDU schickte Adasch ins Rennen, die SPD Anja Schulze. Die neue CDW-Fraktion (Christlich Demokratische Wählergruppe), die erstmals im Hambührener Rat ist, nominierte ihren Fraktionschef Andreas Falk. Zu den beiden in repräsentativen Angelegenheiten tätigen Stellvertretern von Kranz wurden Schulze mit 27 Ja-Stimmen und Adasch gewählt, der 18 Stimmen erhielt.

Keine GroKo mehr

Nachdem CDU und SPD in den vergangenen Jahren in Hambühren eine Große Koalition gebildet hatten, gibt es die GroKo jetzt formal nicht mehr. Die Abstimmungsergebnisse vom Donnerstag zeigen aber, dass beide Fraktionen mit ihren jeweils sieben Abgeordneten offenbar weiterhin kooperieren werden.

Überraschende Gruppen bei den Kleinen

Im neuen Gemeinderat wird es zwei kleinere Gruppen geben. Die CDW hat sich etwas überraschend mit Antonia Denecke von den Linken zusammmengetan. Ebenso überraschend ist, dass die FDP und der Grüne Fred Kummerow eine Gruppe bilden, während die zweite Grüne im Rat, Jenny Ludewigs, als Einzelkämpferin unterwegs ist. Die AfD ist weiterhin mit zwei Ratspolitkern vertreten. Dennis Jahn und Jörg Schlupper folgen auf Christian Zahl und Mike Reckmann.

Das sind die Politiker im VA

Im wichtigen Verwaltungsausschuss, "dem kleinen Gemeinderat", in dem viele Entscheidungen getroffen werden, sitzen künftig die Hambührener CDU-Chefin Ulrike Kramer, Thomas Adasch, SPD-Fraktionschef Ralf Volz, Anja Schulze, Fabian Walla (FDP) und Andreas Falk (CDW).

Standort für Kita finden

Bürgermeister Carsten Kranz sagte gestern der CZ, dass er sich auf eine konstruktive und sachliche Zusammenarbeit freue. "Ich hoffe auf Unterstützung bei den Themen, die Hambühren nach vorne bringen sollen", sagte er. Neben der Konsolidierung des Haushalts sei es jetzt wichtig, "einen Standort für eine neue Kita zu finden", so der Bürgermeister. Diese Frage müsse endlich beantwortet werden.