Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Faßberg Heidekartoffeln kommen mit Auto nach Berlin
Celler Land Faßberg Heidekartoffeln kommen mit Auto nach Berlin
06:30 26.06.2019
Von Christopher Menge
Foto: Be- und wieder Entladen in Faßberg: (von links) Stephan Fähndrich, Jana Heins, Heike und Frank Tewes, Frank Bröhl, Gaby Schiller, Helmut und Chrissy Kleebank und Dave Brothers.
Be- und wieder Entladen in Faßberg: (von links) Stephan Fähndrich, Jana Heins, Heike und Frank Tewes, Frank Bröhl, Gaby Schiller, Helmut und Chrissy Kleebank und Dave Brothers. Quelle: urbanPR
Anzeige
Faßberg

Die Bürgermeister von Spandau und Faßberg, Helmut Kleebank (SPD) und Frank Bröhl (CDU), hatten gemeinsam mit der Spandauer Bezirksverordnetenvorsteherin Gaby Schiller (SPD), den Faßberger Landwirten Frank und Heike Tewes, mit den Piloten Tim Tarris und Dave Brothers sowie weiteren Luftbrückenfreunden auf dem Fliegerhorst Faßberg in großer Hitze die Kartoffeln schon in eine DC-3 geladen, als klar wurde, dass das Starten in Faßberg zwar kein Problem sei, aber in Berlin kein Landeplatz verfügbar war. „So ist das mit heißen Kartoffeln”, scherzte Frank Bröhl. „Wir haben sie wieder ausgeladen und Landwirt Tewes hat sie nun mit dem Auto nach Spandau gebracht. Verkehrte Welt im Vergleich zu vor 70 Jahren: Die Straßen nach Berlin waren frei, die Flughäfen für uns dicht.”

Brücken für Menschen bauen

Gert Kaczmarek, Leiter der Spandauer Ausgabestelle Schönwalder Straße der Berliner Tafel, sagte trotzdem herzlichen Dank nach Faßberg: „Wir wissen nur zu gut, wie sich eine trennende Mauer anfühlt. Umso mehr freue ich mich, wenn Menschen Brücken bauen. Die gespendeten Kartoffeln für die Spandauer Ausgabestellen als Erinnerung an die Luftbrücke sind ein schönes Symbol für ein starkes Miteinander und das Einstehen füreinander."

Landwirt Tewes tut Gutes für Menschen in Berlin

Landwirt Tewes geht es um die Sache: „Wir wollen an Leistungen von damals erinnern und benachteiligten Menschen heute in Berlin Gutes tun. Ich hatte die Idee, weil während der Luftbrücke neben Kohle auch viele Lebensmittel, darunter Trockenkartoffeln, nach Berlin geflogen wurden, das über genug Wasser zur Verflüssigung verfügte.” In Staaken nahmen Irmgard Schadach, Leiterin der Ausgabestelle am Pillnitzer Weg, und Kaczmarek die vielen Kartoffeln dankbar entgegen. „Es sind gute Heidekartoffeln”, freute sich auch Kleebank. „Den Piloten haben wir versprochen, ein Foto von der Ausgabestelle hier zu schicken. Den Kunden von der Berliner Tafel in Spandau wünschen wir guten Appetit!"

Christoph Zimmer 25.06.2019
Andreas Ziesemer 21.06.2019