Eschede

Mein schnstes Geschenk war eine Barbie im Badeanzug

1972 war Weihnachten fr mich unglaublich spannend. Eine echte Barbie war mein Wunsch, daran erinnert sich Ines Rosenberg noch heute.

  • Von Bernd Kohlmeier
  • 16. Juli 2009 | 10:15 Uhr
  • 10. Juni 2022
  • Von Bernd Kohlmeier
  • 16. Juli 2009 | 10:15 Uhr
  • 10. Juni 2022
Anzeige
Eschede.

1972 war Weihnachten fr mich unglaublich spannend. Eine echte Barbie war mein Wunsch, daran erinnert sich Ines Rosenberg noch heute. Die 46-Jhrige erzhlt: Dem Kirchgang folgten ein festliches Abendessen und die Bescherung. Alle waren am Tannenbaum zusammen und die Stimmung war herrlich. Doch wie schade, die hei ersehnte Barbiepuppe war nicht unter den Geschenken. Sie war teuer, das wusste ich genau. Nach dem Essen kehrte die Familie ins Weihnachtszimmer zurck. Dass unterm Tannenbaum noch ein Geschenk lag, verriet Ines Rosenbergs Mutter erst jetzt. Es war die ersehnte Barbiepuppe mit abknickbaren Knien und Badeanzug. Neben meinen beiden Tchtern war diese Barbie mein allerschnstes Geschenk.

Gerne erinnert sich Ines Rosenberg an ihre Spielstunden mit Freundinnen: Die Barbiepuppe ist ein faszinierendes Spielzeug. Mit ihr haben wir alltgliche Situationen gespielt. Morgens aufstehen, einkaufen, dann zum Joggen umziehen und abends im festlichen Kleid auf einen groen Ball, fr alle Gelegenheiten hatte die Barbie die richtige Ausstattung. Doch die teuren Kleider waren rar. Acht verschiedene Varianten hatte Ines Rosenberg damals. Fr uns Kinder war es nicht wirklich ein Mangel, sondern eine Quelle der Kreativitt: Wir haben selbst Kleidung genht oder geklebt. Meinen Barbie-Kleiderschrank hat meine Freundin auf der Rckseite bemalt so einfach wurde er zur Anrichte frs Wohnzimmer. Natrlich haben wir die Kleider untereinander ausgetauscht. Beim Anziehen der Puppen waren wir sehr vorsichtig, denn allzu leicht lste sich ein winziger Druckknopf ab. Dann war das schne Spiel durch lstige Nharbeiten unterbrochen, sagt Ines Rosenberg. Ein besonders schnes Abendkleid mit silbernen Bordren hat meine Patentante Elli fr die Barbiepuppe gestrickt, und so manches Kleid hat sie gekauft. Das liebste Weihnachtsgeschenk, das so manchen Umzug mitgemacht hat und irgendwann auf den Dachboden ausgelagert wurde, ist jetzt zusammen mit dem Abendkleid und Schrank in Markmanns Spielzeugstube zu sehen.

Barbie feiert zwar in diesem Jahr ihren 50. Geburtstag, aus der Mode gekommen ist sie noch lange nicht. Das zeigt Hildegard Markmanns jngste Leihgeberin: Die neunjhrige Deborah Heger aus Celle steuert einiges zur Barbie-Ausstellung bei: Auf Barbie-Haus, Pferde und einige Puppen wird sie bis Oktober verzichten. Die Lieblingsbarbies allerdings bleiben bei ihr im Kinderzimmer. Damit muss Deborah schlielich jeden Tag spielen.