Vor groem Auftritt

Beim Kleinen Chor Dalle ist Musik Therapie

Aufregung vor dem groen Auftritt? Davon ist in der Werk- und Lebensgemeinschaft Dalle nicht viel zu spren. Der Kleine Chor Dalle ist ein ganz besonderer.

  • Von Carsten Richter
  • 10. Nov. 2021 | 10:00 Uhr
  • 10. Juni 2022
  • Von Carsten Richter
  • 10. Nov. 2021 | 10:00 Uhr
  • 10. Juni 2022
Anzeige
Dalle.

Mit einem tiefen, langsamen Atemzug fngt es an. Ein und aus, ein und aus. Bei der nchsten Wiederholung werden die Atemzge schneller. Dann hebt Chorleiterin Klra Loerincz ihre Arme und stimmt die ersten Tne an. Es ist der Beginn einer bungsstunde wie bei vielen anderen Chren auch. Und dennoch ist diese Formation eine besondere: Die Chormitglieder sind Bewohner der Werk- und Lebensgemeinschaft (WLG) Dalle. Sie sind Menschen mit Behinderungen. Mit krperlichen oder geistigen Einschrnkungen, aber auch mit besonderen Fhigkeiten. Im Kleinen Chor Dalle zeigen sie ihr Knnen und wachsen dabei ber sich hinaus.

Kleiner Chor Dalle tritt vor ehemaliger Synagoge in Hoya auf

Dieser Mittwoch ist ein besonderer Tag: Die Gruppe, die im Schnitt aus 15 Mitgliedern besteht, fhrt nach Hoya (Kreis Nienburg) und nimmt an einer Gedenkveranstaltung der rtlichen Interessengemeinschaft Synagoge anlsslich der Reichspogromnacht 1938 teil. Unter anderem wird der Chor eine deutsche Version von Leonard Cohens Hallelujah prsentieren.

Mitglieder des Chores haben besondere Fhigkeiten

Von Aufregung ist ein Tag vor dem groen Auftritt wenig zu spren. Die vier Solisten machen einen entspannten Eindruck. Bettina Haacke ist fast 60 Jahre alt, vielleicht macht sie ihre Lebenserfahrung so gelassen. Beim Singen geht die Aufregung weg, wei sie. Bislang hat immer alles gut geklappt. Die Bewohnerin der Einrichtung webt gerne, versorgt die Hhner das macht ihr Spa. Und sie hat eine Eigenschaft, die ihr im Chor zugute kommt. Ich kann mir gut Texte merken, erzhlt sie. Auch Monique Koch hat ein gutes Gedchtnis fr die Liedzeilen. Jendrich Henk wiederum ist ein begabter Klavierspieler. Und Loretta Velten kann viel hher singen, als sie dachte. So hat jedes Chormitglied eine andere Eigenschaft, von der am Ende alle profitieren.

Klra Loerincz ist Chorleiterin der Werk- und Lebensgemeinschaft

Musik ist Forderung und Frderung, besttigt Klra Loerincz. Mit welcher Freude in Dalle gesungen wird, das hat mich umgehauen, sagt die 54-Jhrige. Vor sechs Jahren ist sie in das kleine Dorf bei Eschede gekommen. Gesucht wurde damals jemand, der das musikalische Angebot ausbaut. Loerincz stammt aus Ungarn, hat dort ein Musikpdagogik-Studium im Fach Violoncello absolviert und sich spter unter anderem in der Traumatherapie fortgebildet. Ihr musikalisches Talent hat sie in verschiedenen deutschen Kulturorchestern und an der Staatsoper Budapest bewiesen.

Gemeinschaft im Chor schenkt Selbstvertrauen

Bevor sie nach Dalle gekommen ist, hat sie in Hoya gelebt so kam der Kontakt zustande. Dass Musik Therapie ist, erfhrt Loerincz immer wieder aufs Neue. Die Bewohner wollen unbedingt singen, stellt sie zu ihrer Freude fest. Solo aufzutreten, ist aber fr manche eine Hrde. Jendrich Henk etwa ist Autist. Vor rund 100 erwarteten Gsten aufzutreten und dann noch am Mikrofon zu singen, das kostet schon berwindung. Es ist gut, sich gegenseitig zu untersttzen, erzhlt der Bewohner. Die Gemeinschaft im Chor hat ihm Selbstvertrauen geschenkt.

Und wenn doch mal der Liedtext nicht ganz perfekt sitzt? Einfach weitersingen, meint Henk. Und Chorleiterin Loerincz ergnzt: Zur Not singen wir einfach La-La-La.