Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Eschede Höfers Ergebnishaushalt weist deftiges Loch auf
Celler Land Eschede Höfers Ergebnishaushalt weist deftiges Loch auf
13:56 13.06.2010
Höfer

HÖFER. 316900 Euro wird die Gemeinde Höfer in diesem Jahr an Steuern und Abgaben einnehmen, so sieht es der Haushaltsentwurf vor, der am Dienstag im Rat der Gemeinde vorgestellt wurde und jetzt in den Fraktionen beraten werden soll. Die an die Samtgemeinde Eschede und den Landkreis Celle zu zahlenden Umlagen machen in diesem Jahr 350900 Euro aus. Im Klartext: die Gemeinde muss in diesem Jahr mehr Geld weiterreichen, als sie überhaupt einnimmt. Das kann sich noch etwas ändern, denn in Eschede wird über eine Senkung der Samtgemeindeumlage um fünf Prozent nachgedacht, um die Gemeinden handlungsfähig zu halten. Für Höfer wäre das ein Betrag von 15373 Euro.

Nach den Zahlen im Haushaltsentwurf klafft im Ergebnishaushalt in diesem Jahr ein Loch von 194900 Euro, für 2009 hatte der Haushalt an dieser Stelle ein Defizit von 135900 Euro ausgewiesen, der Jahresabschluss 2008 nennt noch ein Plus von 37236,71 Euro. Allein rund 150000 Euro fließen in diesem Jahr in die bereits 2008 begonnene Kanaltrennung.

In den Haushaltsentwurf hatte Kämmerer Torsten Peters schon um 20 Prozentpunkte höhere Hebesätze für die Realsteuern eingearbeitet. Alle drei Werte stehen jetzt bei 370. Während sich Bürgermeister Michael Cruse für die Erhöhung stark machte, sah Rudolf Hornbostel (CDU) keinen Bedarf für eine Erhöhung.

Die durchschnittliche Mehrbelastung gab Peters bei der Grundsteuer A mit 14,25 Euro an, für Grundsteuer B mit 11,13 Euro und bei der Gewerbesteuer käme auf jeden Steuerpflichtigen ein Mehrbetrag von 18,47 Euro zu.

Höfers Investitionen sind mit 15200 Euro in diesem Jahr sind überschaubar: 10000 Euro sind für den Spielplatzgerätebau durch die Berufsbildenden Schulen vorgesehen, 2500 für die Ersatzbeschaffung von Spielgeräten, für 2500 Euro soll Straßenlampen-Ersatz beschafft werden, 200 Euro kostet die Gemeinde der Einstieg in die Klimaschutz GmbH. Noch nicht berücksichtigt im Haushalt größere Umbauarbeiten im Haus Schulstraße 3 sowie die Umgestaltung des Seitenraums am Oher Weg. Sie sollen über einen Nachtragshaushalt abgebildet werden.

Für neue Dachfenster im Haus Schulstraße 3 sieht der Haushalt 5000 Euro vor. Dieser Betrag erschien einigen Ratsmitgliedern zu hoch, deshalb soll die Verwaltung weitere Angebote einholen. Welche Ausgaben in dem Haus tatsächlich anfallen, soll ein Planer ermitteln. Der Kindergarten, der sich in dem Gebäude befindet, hat Interesse an weiteren Räumen signalisiert. Cruse sagte, mit der Samtgemeinde sowie dem DRK müssten Gespräche geführt werden.

Beschlossen werden soll Höfers Haushalt in der nächsten Sitzung des Rates. Dann wird den Mitgliedern auch ein Haushaltssicherungskonzept vorliegen, dass die Gemeinde wegen des Defizits im Ergebnishaushalt verabschieden muss.

Von Joachim Gries